Donnerstag, 28. Februar 2013

Fastenzeit - 2. Woche Zusammenfassung

Die vergangene Woche war nicht so fleischlos wie ich es mir gewünscht hätte.

Am Freitag war ich mit einer Bekannte/Freundin eeeeeennnnnnnddddddlich  mal
zum Chinesen. Die Verabredung stand schon seit Wochen, da war von vegetarischen
Vorsätzen noch gar nichts zu sehen.
Zuerst habe ich versucht nur die fleischlosen Leckereien zu essen, aber ich liebe
Fleisch in süss-saurer-Soße und so habe ich den Sonntag mit dem Freitag getauscht.

Aber gestern bin ich schwach geworden. Mein Großer macht einfach viel zu leckerer
Frikadellen. Und zugucken ging gar nicht. Ich hab mir eine gegönnt.

Am Montag hatte ich einen Arzttermin, bei dem festgestellt  wurde, dass ich zu
hohen Blutdruck habe.
Ich kann es nicht fassen. Da hab ich mich entschlossen, das "Gift" in Form von
Zuckergetränken und Süss- und Knabberkram aus meinem Körper zu lassen und
zusätzlich noch auf Fleisch zu verzichten und dann das.
Habe ich zu lange gewartet und hätte es eher tun sollen? Vor zwei Wochen habe ich
mich noch gebrüstet, dass mein großes Übergewicht mir keine körperlichen
Beschwerden beschert.
Nächste Woche bekomme ich so ein 24-Stunden-Blutdruckmessgerät um gehangen.
Bin gespannt was es sagt, zumal ich heute wieder beim Arzt war, von wegen
Kopfkino. Ich habe mir so viele Angstgedanken gemacht, dass ich mich heute
mit einer Messung beim Arzt beruhigen wollte und bin mit einem Rezept für
blutdrucksenkende Mittel wieder rausgekommen.
Das macht mich gerade sehr traurig.
Am entmutigensten fand ich die Frage der Ärztin, ob ich denn auch schon
Gewicht reduziert hätte, in den zwei Wochen. Nein, habe ich noch nicht und
außerdem habe ich festgestellt, dass ich jetzt mehr Käse und Joghurt esse
als vorher. Antwort der Ärztin: Dann kann das auch nichts werden mit dem
Abnehmen.

Zusammenfassend stelle ich fest, dass ich mich ohne Fleisch und dem
anderen Kram besser fühle, nicht so ein Völlegefühl mit mir rumtrage.

Sonntag, 24. Februar 2013

17 cm Neuschnee

Da habe ich mal die Familie an die frische Luft geschickt.

von links: Tochter 15, Mann, Sohn 20, Tochter 20, Tochter 3 . Es fehlen 3 Söhne 22,16 und ich
 Ronja
 Der Schneemann braucht eine Möhre
 Auch die Nachbarskinder trauen sich raus - unsere ganz rechts.
 Wer fängt wen ?
Ronja - such

Donnerstag, 21. Februar 2013

Einschulung

Im Kindergarten hängt ein Plakat.

... Infoveranstaltung für die Kinder, die in 2015/2016 eingeschult werden ...


Ich stehe davor und rechne. In 2015 wird die Kleine im November 6 Jahre alt.
Unsere Ferien enden am 12.08. 2015. Da ist sie noch fünf.
Soll ich sie dann schon einschulen oder noch ein Jahr warten.

Und in welche Schule. Zur Auswahl stehen zwei.
 Die Unterschiede sind die Entfernung, also der Schulweg für unsere Motte und
die Betreuungszeiten. Die Schule meiner Wahl wäre die mit einer Betreuung
bis 14.00 Uhr und einem Fussweg von 10 Minuten, die andere bietet
Betreuung bis 17.00 Uhr und einen Fußweg durch die halbe Stadt , 20 Minuten.

Zur Zeit bin ich arbeitslos, aber was wenn nicht mehr.

Und dann die Frage, ist sie zu jung. Ihre große Schwester ist ebenfalls
mit fünf eingeschult worden und hat es gut verkraftet.
Die Kleine ist sehr aufgeweckt, sprachlich super drauf ( sagt die Erzieherin)
und würden den Delfin-Test sicher bestehen.

Allerdings wenn ich mir die Große anschaue, sie ist jetzt in der 10.Klasse und
muss sich mit 15 über ihren beruflichen Weg Gedanken machen. Und ist damit doch
überfordert. Den Beruf, den sie vor vier Wochen noch erlernen wollte und wes-
wegen sie sich beim Berufskolleg im Bereich Technik angemeldet hat, will
sie jetzt doch nicht mehr erlernen. Sie hofft auf die Quali und die Oberstufe
um Abitur zu machen und noch etwas Zeit herauszuschinden, für die Entscheidung.


Also - doch nicht Einschulen und ihr noch ein Jahr Kindheit schenken ?



Nachtrag: Die Entscheidung fiel heute bei einem Spaziergang an der frischen
Luft. Die kleine Maus darf noch drei Jahre in den Kindergarten, wird dann
2016 mit 6,5 Jahren eingeschult. Sie soll einfach Kind sein dürfen.

Vielen Dank für Eure Kommentare, sie bestätigen meine Entscheidung.


Mittwoch, 20. Februar 2013

Fastenzeit - 1.Woche Zusammenfassung

Dann will ich meine erste Woche zusammenfassen.

Das Wochenende ist ganz gut gelaufen. Am Sonntag gabe es Puten-Curry und ich habe
es genossen. Allerdings habe ich im Gegensatz zu sonst, weder beim Frühstück noch
beim Abendbrot Lust auf Wurst verspürt.

Am Montag gab es dann von den Gemüseresten des Wochenendes einen Gemüseauflauf.
Was mir auffällt ich koche jetzt mehr mit Sahne, das ist mir aber langfristig zuviel Fett.
Da such ich mir noch Alternativen.
Auch Dienstag war noch was von dem Auflauf übrig, den krönte ich mit Rührei.
Am Dienstag fiel mir das Zwischendurchessen bzw. nicht essen sehr schwer. Kühl-
schrank auf, Kühlschrank zu. Der Verzicht auf Süßigkeiten plagt mich nicht so sehr,
wie der Verzicht auf eine Zwischenmahlzeit. Ich möchte ja nur 3 x täglich essen, aber
an diesem Tag ging gar nichts. Obst, Naturjoghurt mit Obst, Rosinen und am Nachmittag
einen Cappucchino. Den andern beim Fleisch essen zuzugucken oder es
ihnen zuzubereiten macht mir nichts raus.

Heute habe ich dann Nudeln mit einer Tomaten-Mozzarella-Soße ausprobiert.

Hier das Rezept für die Soße:

Olivenöl im Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauchzehe würfeln und glasig dünsten.
Tomaten häuten, würfeln, mit Tomatenmark und Kräutern in den Topf geben . Ca.
15 Minuten köcheln lassen ( im Originalrezept war noch Brühe dabei, die hab ich
weggelassen). Sahne hinzugeben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken, gewürfelten
Mozzarella in der Soße erwärmen.

Im meinem Kühlschrank findet man jetzt mehr Käsesorten ( am liebten Ziege oder
Schaf ) wo vorher Fleisch und Wurst war. Obst gab es vorher schon täglich, Gemüse muss ich tatsächlich bewußt in den Speiseplan einbauen.

Sonntag, 17. Februar 2013

Frühling ?

Ist das heute herrlich draußen gewesen. Nach einem nebligem Vormittag riss die Wolkendecke
auf und die Sonne zeigte sich.
Nachdem ich eine Stunde mit dem Hund unterwegs war, ging es danach mit der Kleinen
und ihrem Laufrad raus.
Unser Ziel war ein Spielplatz ein paar Straßen weiter. Der Hexenspielplatz.



auf dem Nachhauseweg


Nach einer weiteren Stunde an der frischen Luft ging es wieder Richtung Heimat.

Da legte die Maus eine Bastelstunde ein und malte  und klebte ein Bild.
Es liegt noch zum Trocknen und wird später veröffentlicht.


Freitag, 15. Februar 2013

Fastenzeit

Am Aschermittwoch begann die Fastenzeit und ich möchte sie in diesem Jahr
nutzen um mich mal anders zu ernähren.
Es ist ein absehbarer Zeitrahmen und da denke ich , es wird mir helfen.

Zwei Dinge habe ich mir vorgenommen:

1. Auf süße Getränke (schwarze Brause, Eistee, Limonaden ) zu verzichten
    und zumindestens auf Chips und andere Süßigkeiten.

2. Unter der Woche auf Fleisch zu verzichten.

Heute ist also mein dritter Tag und was soll ich sagen, heute Nacht habe ich
von Frikadellen und Braten geträumt.
Ich freue mich richtiggehend auf den Sonntag.
Das mit den Getränken ist ok, an den Süßigkeiten vorbeizulaufen nicht ganz
einfach. Vor allem fällt mir auf, wie oft ich im Vorbeigehen mir was in den
Mund stopfen möchte.

Heute gab es dann unserern geliebten Kartoffel-Auflauf direkt mal ohne Fixpro-
dukte und ich bin schwer beeindruckt. Ich werde tatsächlich von Auflauf und
Salat satt.
Das liest sich für einige von Euch sicher lustig, aber ich bin mir darüber im
Klaren, dass mein Übergewicht unter anderem von meiner Esssucht kommt.
Ich habe mir nicht zum Ziel gesetzt abzunehmen, denn ich kenne mich . Da
würde ich mich selbst unter soviel Druck setzen.
Es ist ein Experiment und ich bin sehr gespannt, ob ich die 40 Tage schaffe.
Denn heute am dritten Tag fühle ich mich sehr gebeutelt, was das Thema
Zwischendurch-Essen angeht.
Nicht das ich Hunger habe. Die Lust quält mich.
Um das Nicht-Knabbern am Freitagabend zu umgehen, habe ich dann
heute morgen auch direkt mal Kohlrabi und Möhren eingekauft.

Das Wochenende kann kommen.



Mittwoch, 13. Februar 2013

"beliebtesten 100 Bücher der Deutschen"

und welche hab ich schon mal gelesen. 

 Habe ich zwischen den tollen Tagen mal bei bodecea "geklaut".

Zur Erklärung:
Fett: gelesen
Kursiv: angefangen oder ausschließlich in anderem Medium konsumiert (Hörbuch, TV, Kino usw) oder letzteres nur teilweise.


1. "Der Herr der Ringe" von J.R.R. Tolkien
2. "Die Bibel"
3. "Die Säulen der Erde" von Ken Follett

4. "Das Parfum" von Patrick Süskind
5. "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry
6. "Buddenbrooks" von Thomas Mann
7. "Der Medicus" von Noah Gordon
8. "Der Alchimist" von Paulo Coelho
9. "Harry Potter und der Stein der Weisen" von J.K. Rowling
10. "Die Päpstin" von Donna W. Cross
11. "Tintenherz" von Cornelia Funke
12. "Feuer und Stein" von Diana Gabaldon
13. "Das Geisterhaus" von Isabel Allende

14. "Der Vorleser" von Bernhard Schlink
15. "Faust. Der Tragödie erster Teil" von Johann Wolfgang von Goethe
16. "Der Schatten des Windes" von Carlos Ruiz Zafón
17. "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen18. "Der Name der Rose" von Umberto Eco
19. "Illuminati" von Dan Brown

20. "Effi Briest" von Theodor Fontane
21. "Harry Potter und der Orden des Phönix" von J.K. Rowling
22. "Der Zauberberg" von Thomas Mann
23. "Vom Winde verweht" von Margaret Mitchell
24. "Siddharta" von Hermann Hesse
25. "Die Entdeckung des Himmels" von Harry Mulisch
26. "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende
27. "Das verborgene Wort" von Ulla Hahn
28. "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt
29. "Narziss und Goldmund" von Hermann Hesse
30. "Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer Bradley
31. "Deutschstunde" von Siegfried Lenz
32. "Die Glut" von Sándor Márai
33. "Homo faber" von Max Frisch
34. "Die Entdeckung der Langsamkeit" von Sten Nadolny
35. "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" von Milan Kundera
36. "Hundert Jahre Einsamkeit" von Gabriel Garcia Márquez
37. "Owen Meany" von John Irving
38. "Sofies Welt" von Jostein Gaarder
39. "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams
40. "Die Wand" von Marlen Haushofer
41. "Gottes Werk und Teufels Beitrag" von John Irving
42. "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" von Gabriel Garcia Márquez
43. "Der Stechlin" von Theodor Fontane
44. "Der Steppenwolf" von Hermann Hesse
45. "Wer die Nachtigall stört" von Harper Lee
46. "Joseph und seine Brüder" von Thomas Mann
47. "Der Laden" von Erwin Strittmatter
48. "Die Blechtrommel" von Günter Grass
49. "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque
50. "Der Schwarm" von Frank Schätzing
51. "Wie ein einziger Tag" von Nicholas Sparks

52. "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" von J.K. Rowling
53. "Momo" von Michael Ende

54. "Jahrestage" von Uwe Johnson
55. "Traumfänger" von Marlo Morgan
56. "Der Fänger im Roggen" von Jerome David Salinger
57. "Sakrileg" von Dan Brown
58. "Krabat" von Otfried Preußler
59. "Pippi Langstrumpf" von Astrid Lindgren
60. "Wüstenblume" von Waris Dirie

61. "Geh, wohin dein Herz dich trägt" von Susanna Tamaro
62. "Hannas Töchter" von Marianne Fredriksson
63. "Mittsommermord" von Henning Mankell
64. "Die Rückkehr des Tanzlehrers" von Henning Mankell
65. "Das Hotel New Hampshire" von John Irving
66. "Krieg und Frieden" von Leo N. Tolstoi
67. "Das Glasperlenspiel" von Hermann Hesse
68. "Die Muschelsucher" von Rosamunde Pilcher
69. "Harry Potter und der Feuerkelch" von J.K. Rowling
70. "Tagebuch der Anne Frank" von Anne Frank

71. "Salz auf unserer Haut" von Benoite Groult
72. "Jauche und Levkojen" von Christine Brückner
73. "Die Korrekturen" von Jonathan Franzen
74. "Die weiße Massai" von Corinne Hofmann
75. "Was ich liebte" von Siri Hustvedt
76. "Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär" von Walter Moers
77. "Das Lächeln der Fortuna" von Rebecca Gablé
78. "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" von Eric-Emmanuel Schmitt
79. "Winnetou" von Karl May
80. "Désirée" von Annemarie Selinko
81. "Nirgendwo in Afrika" von Stefanie Zweig
82. "Garp und wie er die Welt sah" von John Irving
83. "Sturmhöhe" von Emily Brontë
84. "P.S. Ich liebe Dich" von Cecilia Ahern
85. "1984" von George Orwell
86. "Mondscheintarif" von Ildiko von Kürthy
87. "Paula" von Isabel Allende
88. "Solange du da bist" von Marc Levy
89. "Es muss nicht immer Kaviar sein" von Johanns Mario Simmel
90. "Veronika beschließt zu sterben" von Paulo Coelho
91. "Der Chronist der Winde" von Henning Mankell
92. "Der Meister und Margarita" von Michail Bulgakow
93. "Schachnovelle" von Stefan Zweig
94. "Tadellöser & Wolff" von Walter Kempowski
95. "Anna Karenina" von Leo N. Tolstoi
96. "Schuld und Sühne" von Fjodor Dostojewski
97. "Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas
98. "Der Puppenspieler" von Tanja Kinkel
99. "Jane Eyre" von Charlotte Brontë
100. "Rote Sonne, schwarzes Land" von Barbara Wood

Donnerstag, 7. Februar 2013

Wer diese Bilder sieht, weiß was hier zur Zeit los ist.
Die kleine Maus hat das Kostüm zum ersten Mal komplett an und war
anfangs vor dem Spiegel im Kindergarten wie erstarrt.

Marieche.... danz
























Kommt gut durch die Karnevalszeit.