Sonntag, 21. Dezember 2014

Meine Wintersonnenwende

In diesen Tagen bin ich meiner nicht-christlich-spirituellen Seelenseite am nächsten.

Was das Wort Adventszeit bei mir nicht auslöst, passiert ab heute.
In mir wird eine Bremse gezogen.
Wenn ich in den vorherigen Woche mich bewusst zurückziehen musste,
bewusst einen Gang zurückschalten musste, läuft es jetzt vollkommen automatisch.
Es fällt mir schwer, mich auf die "wichtigen" äußeren Dinge zu fokussieren.

Behörden oder Arztgeschichten ... ich muss mich zwingen.
Lieber lasse ich meinen Geist schweifen ...
Ich freue mich auf unser Familienfest am Freitag.
Damit aber alles da ist, musste ich mir letzte Woche schon eine
Einkaufsliste in die Küche hängen, damit ich es auf-die-Reihe
bekomme und mir selber nicht unnötig Stress mache.

In der vergangen Nacht habe ich in der Kälte auf dem Balkon gestanden
und der Stille gelauscht. Habe an die gedacht, die sich nicht in eine warme
Wohnung zurückziehen können.
Am Abend hatte mich überraschend mein Sohn mit Freundin besucht und
wir hatten einen netten Plauschabend.
Mit seiner Freundin habe ich mich über unsere Krafttiere unterhalten.
In diesem Moment konnte ich meines wieder überdeutlich spüren.

Später in der Nacht habe ich mein Wichtelpaket, dass heute mit der Post
kam, geöffnet und war so überwältigt. ( Foto füge ich später ein )
Da hat sich jemand Gedanken gemacht, Zeit genommen ... nur für mich.
Ich bin noch immer sehr gerührt und während ich diese Zeilen schreibe,
trage ich das Tuch.
Ich habe mich tatsächlich gefragt, ob ich es wert bin, dass sich jemand
solche Mühe für mich gibt.





Bereits im letzten Jahr war das so. 

Heute über Tag werde ich meine Wünsche fürs nächste Jahr aufschreiben
und dann jeden Tag einen "abgeben".

Rückblickend auf die Rauhnächte im vergangenen Jahr ist eines auf
jeden Fall eingetreten.
In meinem Leben hat die Musik ganz viel Raum bekommen. Das fällt
mir gerade in den letzten Tagen auf, in denen ich, um meine Stimme zu
schonen nicht singen wollte. Das geht gar nicht. Ich singe. Andauernd.
Oder summe. Den ganzen Tag.

Gerade im Moment ist es dieses Lied hier:

  Little Drummer Boy - Pentatonix







Dienstag, 16. Dezember 2014

Die Last der Verantwortung

Ich bekomme meinen Husten einfach nicht weg.
Heute gehe ich dann noch einmal zum Arzt, denn mittlerweile
schmerzen Kopf und Bauch vom Husten.
Einhergehend mit schlaflosen Nächten seit ungefähr drei Wochen
fühle ich mich nicht wirklich in der Lage, meinen Alltag zu
"meistern"

Und da ist dann noch die Sache mit dem "Verdacht auf Asthma"
bei der Kleinen. Letzten Freitag waren wir noch einmal zum
Abhören, alles soweit in Ordnung. Sie muss jetzt jeden Abend
eine Tablette nehmen und nur noch zweimal am Tag inhalieren.
Sie hat auch hustenfreie Nächte, aber tagsüber hustet sie immer noch
ab und an.
Und dann gestern Abend, als sie gerade eingeschlafen war, hustete
sie wieder heftiger. Esgab kaum Abstand zwischen den einzelnen
Attacken. Sie schlief weiter, aber ich stand neben ihrem Bett.

Die ganze Verantwortung für dieses kleine Leben streckte mich
mit einem mal nieder.
Sie hustete, ich heulte. Selbst als sie tief und fest ohne Probleme
schlief ( sie selber hat ihre Husterei gar nicht wahrgenommen )
liefen mir immer noch die Tränen .
Ich weiß ja was in einem Notfall zu tun ist, aber ...

Dann ging mir noch meine Chorschwester durch den Kopf,
deren Tochter letztes Jahr unverschuldet bei einem Auto-
unfall starb. Weihnachten wäre sie 21 geworden . Sie hat
denselben Vornamen wie meine Große und meine Große
hat auch Schulbücher von ihr übernommen ( das war im
Sommer ein sehr seltsames Gefühl ) .

Mir wurde klar, dass ich zwar Pläne mache, für den
Zeitraum wenn die Kleine 11 oder 22 ist, aber ich
doch gar nicht weiß, wie lange ich sie auf diesem
Weg begleiten darf.
Diese Endlichkeit ...

Ich heulte und betete und heulte ... und hustete, denn
vor lauter heulen war die Nase zu, ich bekam keine
Luft ... ihr wisst was ich meine.

Nächste Woche ist Weihnachten, es wird gekauft und
geplant. Gehetzt.
Ich für meinen Teil werde einen Gang zurück schalten.

Es gibt wichtigeres .
Das Leben.

Euch allen eine gute Woche.

Samstag, 13. Dezember 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.   Ich bin wie ich bin, könnte ich zu meiner Verteidigung sagen.

2.  Meine Lieblingsfilme in der Adventszeit 3 Nüsse für Aschenbrödel,
     Sissi ( kam früher immer um  Weihnachten) , 
Stirb langsam 1 -4 

3.Ich liebe es Geschenke zu verpacken.

4. Nächste Woche muss ich dringend: Auweia, das schreib ich 
nicht auf, sonst komm ich in Vorweihnachtsstress. 

5.   Freizeit ,  was ist das?

6. Zur Belohnung gönne ich mir ein gutes Buch.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen 
DVD-Abend mit Hobbit oder Die Tribute  , morgen habe  hatte ich was 
anderes geplant, aber meine Mutter erwartet die Anweisenheit von mir 
und der Kleinen beim Freundinnengeburtstagskaffee   und Sonntag möchte
 ich meine Singstimme wieder haben !

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Die Zeit fliegt...

... oder warum ist schon wieder Donnerstag.

Diese Woche singe ich mir quasi die Seele aus dem Leib.
Trotz Heiserkeit und Husten ... ich will singen.
Am Mittwoch, also gestern, hatten wir mit dem großen
Kirchenchor Probe.
Sakrale Gesänge in höchsten Tönen, eine Stunde Probe
für die Abschiedsmesse im Februar. Eine Stunde Probe
für die Weihnachtsmesse am 24. Mozart. Und dann noch
"normale" Weihnachtslieder .

Und heute dann als Unterstützung für den jungen Chor.
Das sind Jungs und Mädchen im Alter von 15-19, die in
der Altstimme nicht so stark besetzt sind.
Am Sonntag kommt das Friedenslicht zu uns in die
Gemeinde und der Chor gestaltet den Gottesdienst.
Wunderschöne junge Lieder.
Ich freue mich drauf.

Morgen geht es dann wieder zum Kinderarzt, abhören
und Weiterbehandlung besprechen. Husten hat sie keinen
mehr, darüber bin ich sehr froh.

Samstag feiert meine Mama ihren Geburtstag mit ihren
Freundinnen, da werden die kleine Maus und ich auch
erwartet .

... und dann ist 3. Advent .

Sonntag, 7. Dezember 2014

Freitagsfüller-Rückblick 297

Der Bastelabend ist ausgefallen, ich habe in aufs Frühjahr verschoben.
Die Sorgen um die Gesundheit der Kleinen wollte ich nicht auf den
großen Bruder übertragen, dafür ist die Verdachtsdiagnose zu frisch.


Natürlich waren wir auf zum Kindergartenfest.
Es gab einen kurzen Hustenzwischenfall, weil beim Theaterstück
die Luft wirklich "dicke" war , aber nichts was Sorgen machen
musste.
Eingekauft haben wir auch . 2 Flaschen ( 500 ml) selbst gemachten
Eierlikör, Mal- und Bastelbücher fürs Kind , das Vorlesebuch " Der
Nussknacker " und für Mutter " Schneewittchen darf nicht sterben ".
Der Nachmittag war ein voller Erfolg für uns beide und die Nacht
ruhig.

Heute am Sonntag war Geburtstagsfeier.
Das Essen war klasse, mit den Kinder zusammen zu sitzen toll.
Es gab keinen Hustenzwischenfall und die Kleine verbrachte
mehrere Stunden , mit Unterbrechungen, weil gegessen werden
musste auch , in der Spielecke. So konnte auch ich mich in
Ruhe unterhalten.

Alles in allem ein entspanntes Wochenende.



Freitag, 5. Dezember 2014

Freitags-Füller # 297

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.   Ich bin sehr traurig, denn dieses Jahr habe ich keinen Adventskalender.

2.  Meine Weihnachtsmusik besteht aus Rolf Zuckowski und einer Mozartmesse .

3. Ich bewundere immer anderer Leute handgestrickte Socken.

4. Bei uns zuhause bin ich das kommende Wochenende wenig .

5. Alle schon aufgegessen, die Weihnachtsplätzchen.

6.  Nur noch schlafen möchte ich, habe ein großes
 Schlafdefizit aufgrund der Husterei diese Woche  .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Bastelabend
 bei Nadine , morgen habe ich geplant mit der Kleinen 
zum Kindergartenfest zu gehen  und Sonntag möchten ich wir mit
 Oma ihren 78 Geburtstag feiern !


Danke Barbara

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Erkältung und so

Bis heute morgen hatte meine kleine Maus nur einen hartnäckigen Husten.
Seit unserem Besuch beim Kinderarzt schwebt eine mögliche Diagnose über
uns.
Verdacht auf Asthma.
Unsere ersten Inhalationversuche sind gescheitert oder wie würdet ihr das
nennen, wenn das Kind hinter der Atemmaske die Mund schließt und die
Luft bewusst anhält.
Leider war ihre Sauerstoffsättigung nicht optimal und die Ärztin versteht
da keinen Spass.
Uns wurde ein Gerät verschrieben, mit Froschmaske ( die nehme ich nicht,
nachher wird das ein Prinz und ich muss die Kinder kriegen ....lach ) und
Medikament.  Auch zu hause war an ein Inhalieren nicht zu denken , nur
mit Gewalt bekamen wir sie überhaupt aus ihrem Versteck. Und als dann
auch noch das Zäpfchen in den Po sollte , herrschte Krieg.
Das Zäpfchen ist drin, das Medikament für den Inhalator kann fliegen.

Jetzt liegt sie in meinem Bett, total erschöpft, wie ich auch , schläft.
Ab und an hustet sie .
Ob ich sie morgen zum Kindergarten schicke oder zum zweiten Mal
diese Woche auf meine Lymphtherapie verzichte ... 

Wie sagt Scarlett o´Hara ... verschieben wir es auf morgen. 
Damit verabschiedet sich eine besorgte Mutter in die (hoffentlich)
Nachtruhe.

Montag, 1. Dezember 2014

Nachlese Freitagsfüller

Ein kurzer Rückblick...

Wir waren am Freitag bereits in der Bücherei und haben uns
gut mit Kinderbüchern und CD´s eingedeckt.
Und weil sie so erkältet ist, die arme Maus, war sie am Abend
sehr müde und schlief tatsächlich früh und durch.
Dem Hustenstiller sei Dank.
Der hat dann am Samstagabend nicht mehr gewirkt, am Sonntag
hieß es um vier Uhr morgens ... ich bin ausgeschlafen. Autsch.

Der Sonntag war ein geschäftiger Tag mit Backen und Kochen
und dekorieren. Wenn da nicht plötzlich 39° Fieber am Nachmit-
tag mich in Sorgen versetzt hätte. Zwei Stunden später war der
Spuk vorbei und das Kind hatte wieder Normaltemperatur.
Ein Besuch beim Arzt heute ... ???? Ihr Infekt klingt ab, alles
frei ....Da hat sich der Körper gestern wohl selber geholfen.


Und da war dann noch meine selbstverordnete FB-Freizeit
von Freitag bis Sonntag. Nachrichten haben wir auch keine
geschaut und somit wurden wir heute Morgen erst davon
informiert, dass nicht weit von hier ein Atomkraftkraftwerk
 ( Tihange ) einen STörfall hatte ... keine Gefahr für
die Menschen sagt man , aber wenn etwas größeres passiert wäre ,
 dann wäre Aachen ( nur 25 km von uns entfernt) nicht mehr
 bewohnbar.

Tolles Gefühl ... 

Sonntag, 30. November 2014

Weihnachtsbastel- und Planstube

Heute ist es nun soweit .

1. Advent 

Dieses Jahr haben die Große und ich beschlossen, die Adventszeit
 noch einmal richtig zu zelebrieren.
So mit Deko und backen und ich dann noch mit basteln.

Gestern wurde dann auch das Geschenk für die Große fertig. Kann ich
hier natürlich nicht posten, wer weiß, ob sie nicht doch aus Versehen
mal guckt , was die Mutter hier so treibt.

Das nächste Geschenk, das ansteht, ist das von Oma. Da haben wir uns
 gedacht wir gestalten einen Jahreskalender online mit Fotos von Opa
 ( seit 13 Jahren tot) , ihren Eltern, ihrem Garten, natürlich uns und mal
sehen was wir noch auf die 12 Seiten packen.
 Das Hochzeitsfoto auf dieser Seite hier ist auf jeden Fall mit dabei.

Ich habe sowieso im Moment eine kreative Planphase und bin froh,
dass ich mir eine Art Fahrplan zurechtgelegt habe und mich nicht
 in neuen Projekten zu verzetteln.

Zurück zum 1. Advent.

Den Adventskranz habe ich in diesem Jahr selbst gekauft. Und er
wurde von der Floristin mit ganz viel Liebe gemacht.
Sie kennt mich, schenkt mir auch schon mal Gemüsepflanzen
die sie zuviel in ihrem Garten hat und hat mir den Kranz mit kindlichen
 Elementen gestaltet ( wegen der Kleinen, wie sie sagte) . Und meine
Mama hat ihn mir dann auch noch geschenkt, mit den Worten, ich habe
mehr Geld als du.
Mit mehr Liebe hätte ich ihn nicht selbst machen können.
Er steht jetzt auf unserem Esstisch.



Zwei Fensterbilder aus dem letzten Jahr habe es ans Fenster geschafft,
die Girlande und der Schneemann. Das Haus hat die Kleine letzte Woche
 aus dem Kindergarten mitgebracht, mal sehen, ob da noch Häuser dazukommen.

Den Dekokram im Keller haben wir letzte Woche schon durchgeschaut und sortiert.
Der kommt wohl auch noch in den nächsten Tagen in die Wohnung.

Was bedeutet Advent für mich ?

Für mich ist die Adventszeit eine Rückziehzeit , eine Zeit in der ich das
Jahr noch einmal an mir vorbeiziehen lasse und mir auch die unzähligen
Seiten meiner Tagebücher durchlese und schaue wie es mit meinen
Gedanken und Orakeln aus den letzten Rauhnächten zusammenhängt.

Schaue was habe ich erreicht und was nicht. Und warum habe ich es
nicht erreicht und was kam stattdessen. 
Als wir letztes Jahr mit Oma zusammen beim Weihnachtsessen saßen
hatte ich auf einmal ganz trauriges Gefühl in mir . Ich hatte das
Gefühl, dass es unser letztes gemeinsames Weihnachten ist. Darum
haben wir dieses Jahr oft gemeinsam gegessen, gefrühstückt oder
auch nur Kaffee getrunken. Ohne das die Kinder mit dabei waren.
Am Samstag wird Oma hoffentlich 78. Sie hat zum Brunch ge-
laden und selbst der Enkel aus Köln hat gaaaannnnz feste zugesagt.

Ich wünsche allen Besuchern eine schöne erste Adventswoche.

(links im Bild - glutenfreie Butterplätzchen , vorne im Bild - Rotweinkuchen)

Freitag, 28. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Heutzutage kann man froh sein, wenn in dem Teil der Erde lebt,
wo es keine Kriege gibt .

2.  Ich liebe Bücher und das Lesen und deswegen kann ich  
mir ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen  .

3.  Whats App ist manchmal ganz schön praktisch, solange man Internet hat.

4.  Meine kleine Tochter tanzt gerne Ballett.

5.  Mein Adventkranz  habe ich dieses Jahr selbstgekauft.

6.  Für mich rundet eine Massage nach einem schönen
Bad  das ganze Wohlfühlprogramm ab.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine 
hoffentlich ruhige Durchschlafnacht, morgen habe ich geplant
 mit der Kleinen in die Bücherrei zu gehen und Sonntag möchte
 ich die ersten weihnachtlichen Dekos aufstellen. !


Danke Barbara

Montag, 24. November 2014

Nachlese Freitagsfüller

Der Winter ist tatsächlich nicht in Sicht.

Am Samstag habe ich auf dem Balkon folgende Fotos gemacht.



Erdbeeren im November ... hatte ich noch nie.

Am Freitag habe ich den ganzen Abend gezockt. Das war nach langer Zeit
noch mal richtig schön , ich muss nur aufpassen, dass ich nicht jeden Tag
wieder "verloren" gehe . Grins.

Samstag war nichts geplant, darum ist die Kleine auch schon um 5:§0 Uhr
aufgestanden.
Ich habe den Balkon winterfest gemacht, für den Fall,das er dann doch
vorbei kommt. Und den Haushalt und... irgendwie von allem etwas .
Sehr entspannend. Viel gelesen mit und ohne Kind. Ferngesehen.

Sonntag dann großes Cacilienfest mit dem Chor. Erst singen, dann
Ehrungen und dann essen, essen und essen. Alles selbstgemacht
und von allem reichlich. Die Kleine war derweilen beim Bruder
und dessen Freundin. Als ich am Nachmittag nach Hause kam,
war sie noch unterwegs und ich hatte Zeit für ein Mittagsschläfchen.
Was für ein Luxus ...
Abends habe ich mir dann auf Sat 1 eine wirklich reale Sendung
reingezogen. "Hochzeit auf den ersten Blick " ... ja, was Menschen
für Geld tun und ja , ich weiß es ist ein Fake . Aber immer noch
besser wie Nachrichten und Weltspiegel. Sonntags am 20.00 Uhr
ist bei mir eh "Tatort" Zeit , da kann kommen was will.





Freitag, 21. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Kein Winter in Sicht.

2.  Ich mache mir heute einen schönen Abend.

3.  Na, auch so mit Ende vierzig, kann ich mich benehmen
wie noch nicht zwanzig.

4.  Dankbarkeit  kann man nicht erwarten.

5.  Ich glaube,dass es mehr gibt als wir sehen können .

6.  Heute trug ich  mein Lieblingsschal.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Computerzeit , morgen habe ich nichts geplant und Sonntag möchte ich morgen singen mit dem Chor und nachmittags
lesen, lesen , lesen  !



Danke Barbara

Meine eigene Gesundheit

Ich lese zur Zeit das Buch " Dieser Mensch war ich ..." und habe mir überlegt,
wie ich einen Nachruf auf mein eigenes Leben kurz und knapp verfassen
würde.
Ich bin nicht weit gekommen, denn unweigerlich drängten sich mir Gedanken
über meine Sterblichkeit, den Zeitpunkt den ich nicht beeinflussen kann und
von dem ich auch nicht weiß, wann er ist.
Von da aus war es nur ein kurzer Schritt zu dem Gedanken, was wäre, wenn
ich jetzt sterben würde.

Das geht doch nicht, mein Kind ist erst fünf Jahre alt, die braucht mich noch.
Das war das erste was mir panikartig durch den Kopf ging.
Ist es nicht schlimm genug, dass der Vater ...

Eine andere Stimme meldetet sich. " Was tust du um gesund zu bleiben ? "
Autsch ... Treffer.

Schon bin ich bei einem wichtigen Thema meines Lebens.
Es geht mir nicht darum , dass ich Übergewicht und Bluthochdruck
habe.
Nein, es geht mir darum , dass ich , wenn ich bewußt in einer Bäckerei
ein Stück Kuchen esse, meinen Körper bewußt schädige.
Ich habe Zöliakie und es fällt mir sehr, sehr schwer mich an meine
glutenfreie Ernährung zu halten . Ich bekomme nämlich keine Beschwerden,
wenn ich es nicht mache.
Immer wieder werde ich darauf hingewiesen, dass kleinste "Fehler"
Entzündungen hervorruft und diese wiederum mein Darmkrebsrisiko
deutlich erhöhen.
Bisher stand ich eher auf dem Standpunkt ... wenn ich es bekomme,
dann ist es so und ich schau mal.
Aber, seit letzter Woche wurde mir in diesem Zusammenhang meine
Verantwortung gegenüber einen kleinem Mädchen mehr als bewußt.
Dazu kam dann noch die Magen-Darm-Verstimmung.
Und ich habe beschlossen, ab sofort mich wirklich hundert Prozent
glutenfrei zu ernähren.



Jetzt fühle ich mich wie am Anfang einer Reise und die Karte
"Veränderung" die mir bei meiner Samhain-Legung noch soviel
Angst machte, bekommt eine neue Bedeutung.




Mittwoch, 19. November 2014

Vor einiger Zeit habe ich meinen Lesestapel hier gepostet.

"Asthton Park " und " Für immer ein Tag" haben mich nicht
überzeugt.
Von "Ashton Park" hatte ich ja eine Leseprobe in der ortsan-
sässigen Buchhandlung bekommen, die war richtig gut. Aber
beim Lesen des Buches kam ich nicht in Schwung.

" Für immer ein Tag " werde ich zu einem späteren Zeitpunkt
noch mal ausleihen, das war mir vom Thema zu "persönlich".

" Die Meisterin der Runen " ist so toll, dass ich es tatsächlich zweimal
gelesen habe . Es hat mich neugierig auf die Runen gemacht.


Gestern war ich dann in der Bücherei und habe mir einen neuen
Stapel zugelegt.









Außerdem lese ich auf meinen e-book Reader das Buch
" Dieser Mensch war ich . Nachrufe auf das eigene
Leben " von Christiane zu Salm.
Frau Salm habe ich hier gesehen und bin neugierig geworden.
Ich habe das Buch dann in der Onleihe runtergeladen und
bin beeindruckt.
Das Lesen und auch der Bericht haben mich darauf gebracht,
mal auf mein Leben zurück zu blicken. Einen eigenen Nachruf
geschrieben habe ich noch nicht.
Allerdings habe ich mir über etwas anderes Gedanken gemacht,
meine eigene Sterblichkeit und meine Gesundheit. Aber darüber
schreibe ich noch an anderer Stelle.

Und dann habe ich mir heute noch die neue Flow geleistet
Ich liebe diese Zeitschrift.


Das Fernsehprogramm ist mir also in der nächsten Zeit ziemlich egal .



Montag, 17. November 2014

Rückblick auf den Freitagsfüller

Der Freitagabend verlief so etwas von anders.
Mitten im Film bekam ich wahnsinnige Bauchkrämpfe,
die sich von Stunde zu Stunde hochschaukelten.
Zu allem Übel, war mir komisch und mein Blutdruckgerät
zeigte abenteuerliche Werte.
Wäre ich mit dem Kleinkind nicht alleine gewesen, hätte ich wohl den
Notarzt angerufen, aber so wußte ich nicht wohin mit dem Kind und habe
es " ausgehalten ".
Gegen Mitternacht schlief ich dann kurz ein und es entspannte sich alles
ein wenig.
Aber da wachte das Kleinkind mit einem Hustenanfall auf und
spuckte quasi neben mich aufs Kopfkissen.
Danach war sie hell wach und wir unterhielten uns beide
eine ganz lange Zeit, bis wir dann erschöpft einschliefen.
Am Morgen war der Spuk vorbei. Kein Krämpfe, ein leichtes Rumpeln und
ja , ich häufiger im Bad. Aber nichts was mich vom Tagesplan groß abhielt.

Am Samstagnachmittag kam mein Ältester mit seiner Freundin zu Besuch.
Verspäteter Geburtstagsbesuch für die kleine Schwester.
Ich habe mich zwar nicht getraut etwas zu essen, aber Kaffee getrunken.
Alles blieb normal und ruhig ... schon komisch.
Als die beiden gegen Abend fuhren, war die Kleine so platt, das sie
quasi sofort schlief, also ich schnell die DVD "Noah " rein. Wer weiß,
was sonst noch passiert.
Nichts, außer einem total entspannten Abend und die Erkenntnis, der
10 Jahre alte DVD-Player möchte bald in den Ruhestand.

Sonntag haben wir den Basar besucht, es gab lecker Kaffee, leider
keinen glutenfreien Kuchen, aber eine Bastelecke für die Kinder.
Auch sehr schön.
Und am Abend habe ich mir dann noch einen verstörenden Tatort
in Ruhe reingezogen.

Alles im Allem ... das Wochenende war nicht schlecht .

Euch allen eine schöne Woche.

Freitag, 14. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Der Spaß am Lesen wird mir immer erhalten bleiben .

2. Ich bin ein großartiger Mensch.
( Ich habe zwei Stunden gebraucht um diesen Satz zu schreiben )

3.  Meine erste Weihnachtsdeko in diesem Jahr werden selbstgemachte
Fensterbilder sein.

4.  Den Kopf in den Sand stecken ist keine Lösung.

5.  Oh je, es ist Freitagabend 18.00 Uhr und die Kleine schläft schon.
Das wird ein langer Samstag.
 
6.   Mein Große und ich üben das Plätzchen backen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine neue DVD "Noah" , morgen habe ich nichts geplant und Sonntag möchte ich zum Basar Kaffee trinken mit meiner Freundin D.!


Danke Barbara

Freitag, 7. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Mein lieber Vater ist am 13.11. schon 13 Jahre tot.

2.  Ein heißes Bad hätte ich gerne zum Aufwärmen.

3.  Am 11.11. ist Karnevalsanfang und Martinsfeier im Kindergarten.

4.  Honig hilft gegen trockene Lippen

5.  Es sieht so aus,als hätte wir jetzt endlich Herbst.

6.   Ich zünde am Abend die Kerzen an und es wird gemütlich .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen großen Sohn, der aus Köln zu Besuch kommt , morgen habe ich einen Geburtstagskaffee der Kleinen  geplant und Sonntag möchte ich basteln, lesen und es mir gut gehen lassen !

Danke Barbara.

Sonntag, 2. November 2014

Auch der heutige Tag hat sich wettermäßig nicht lumpenlassen.
Nachdem ich mit unserer Ronja eine gemütliche Morgenrunde durch
"unsere" Gasse machen konnte, habe ich einen verlängerten Vormittag
auf unserem Süd-Ost-Balkon genossen.

Aus meinem aktuellen kleinen Bücherstapel habe ich mir


"Meisterin der Runen " von Julia Kröhn herausgepickt.

Gestern Abend schon begonnen, bin ich mittlerweile auf Seite 314 ( von 471) an-
gekommen. Ein wunderbarer, packender und leicht zu lesender historischer Roman.
Angesiedelt im 9.Jahrhundert. Ein Roman den ich sicher ein zweites Mal lesen
werde.

Da sass ich nun auf meinem Balkon und ließ es mir gutgehen, bis es am frühen
Nachmittag Zeit wurde in die Küche zu verschwinden. Morgen ist Geburtstag.
Mein kleines "Baby" wird fünf Jahre alt. Tatkräftig hat sie mit Teig gerührt und
geschleckt, denn 26 Muffins für den Kindergarten und ein Marmorgeburtstags-
kuchen mussten für morgen fertig werden. Sie ist total aufgeregt.
Und ich ein bißchen wehmütig.
Aber auch froh, dass aus dem kleinen, hilflosen Baby ein Mädchen geworden
ist, dem man jetzt schon anmerkt, dass sie ihren eigenen, ganz speziellen Weg
gehen wird.

Nachfolgenden Dialog hatten wir beim Backen und auch er kommt ins Buch.

 Kind: " Mama, du bist allerbeste Mama die man sich wünschen kann ! "
Mutter in Hab-Acht-Stellung: " Warum ? "
Kind: " Du kannst einen Kuchen backen. Andere Kinder, wenn die Geburtstag haben, die Mütter haben keine Lust Kuchen und Muffins
zu backen ! "
Mutter innerlich grinsend : " Aber es gibt Mütter die wollen backen, aber
können das nicht "
Kind: " Mama !! ... wenn ich Kuchen backen lernen kann und ich bin ein Kind, dann können Erwachsene auch,sie müssen sich einfach mal Mühe geben. Die können doch auch Auto fahren . "




Samstag, 1. November 2014

Was für ein Tag heute.

Temperaturen im 20 Gradbereich und wir haben November. Unfassbar.
Wir haben eine Roller/Radtour gemacht, Eis im Freien und nur im
T-shirt ( also ohne Jacke, ansonsten bekleidet) .
Und dann, als es dunkel wurde, sind wir zum Friedhof gefahren.
Fräulein S. hat eine selbstgedichtetes Gebet gesprochen . Ich stand
grinsend daneben : " Lieber Gott, danke das es Gräber gibt, sonst lägen
alle hier so herum ".
Die Frau am Nebengrab hat so getan, als hörte sie nichts, aber ich
habe sie schmunzeln gesehen.

Gestern Abend war eine gewaltige Kraft unterwegs.
Ich wollte das Fenster nochmal öffnen, aber es war
so unheimlich, das ich es fast zu warf.
Während ich dies schreibe, fällt mir auf, dass es
das Fenster zum Birnbaum ist. Als ich da im letzen Jahr,
in den Rauhnächten etwas niederlegen wollte, habe ich mich
auch so schutzlos und angegriffen gefühlt, dass ich wie von
Furien gehetzt ins Haus gelaufen bin.
Ich hatte Glück und konnte alleine feiern, im letzten Jahr
war die Kleine mittendrin wach geworden und war nicht
mehr zum Schlafen zu bringen.
Im diesem Jahr war es richtig schön.
Ich habe mir die Karten gelegt und getrommelt. Zum ersten
Mal. Wie sich die Energie ändert. Wow.
Meine Ahnen habe ich eingeladen und eine Frau die jünger
ist als ich und die ich kenne ist mir vor Augen getreten.
Aber auch andere konnte ich spüren.

Während draußen die Menschen Böller abschossen und
es sich eher nach Karneval und Sylvester zugleich anhörte,
wurde es drinnen ruhiger und ruhiger. Das war so schön.



Diese Dame ist Elisabetha Bonaventura. Gelebt hat sie von 1867-1944. Sie ist meine
Ur-Ur-Großmutter. Sie stammt aus dem Saarland und da sind auch meine mütterlichen
und ein Teil meiner väterlichen Wurzeln.

Freitag, 31. Oktober 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Fast hätte ich den Freitagsfüller vergessen .

2.  Meinen Kalender habe ich immer  in der Tasche.

3. Wenn Geld kein Thema wäre, dann würde ich jetzt in einem
Haus mit Garten leben und versuchen mich so gut wie möglich
selbst zu versorgen .

4.  Schokoladenpudding esse ich lieber als Vanillepudding.

5. Am 1.November singen wir mit dem Chor auf dem Friedhof,
den Choral " Näher mein Gott zu mir ", der im Film Titanic
von dem kleinem Orchester gespielt wurde, als sie sank. 

6. Ein kleiner Traum, den ich habe, gesund alt zu werden .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Zeit für mich , morgen habe ich bis auf den Termin mit dem Chor nichts geplant und Sonntag möchte ich in aller Ruhe den
Geburtstag der Kleinen vorbereiten.  !

Dienstag, 28. Oktober 2014

Samhain - Halloween- Allerheiligen

Ich werde die Begriffe Samhain und Halloween nicht auch noch
erklären. Da bin ich bei luana wiesentau fündig geworden. Die hat
bei den Kräuterweibern was sehr schönes und ausführliches gepostet.

 In wenigen Tagen ist es so weit. In manchen Familien gibt es einregelrechtes Wettrüsten, was Deko und feiern angeht.
Gestern hörte ich von einer Familie, dass sie wie im letzten Jahr
in ihrer Siedlung mit anderen Familien verabredet sind. Die Kinder
und Erwachsenen besuchen sich gegenseitig und während die
Kinder " Süsses oder Saures " bekommen, bekommen die Erwachsenen
"Hochprozentiges ". Was im letzten Jahr wohl zu männlichen Ausfällen
geführt haben soll. Waldmeister-Schnaps war da die Ursache.

Andere machen "Monster-High" Parties und Mütter und Töchter verkleiden
sich.

Wir gehen das Ganze ruhig an.
Die Kleine hat keine Vorstellung was die anderen in ihrem Alter machen .
Wir haben keine Familien an deren Türen ich jetzt klopfen könnte.
Darum habe ich einen ruhigen Abend geplant.
Die großen Famlienmitglieder verbringen ihren Abend auf ihre Weise.
Die Kleine und ich machen einen Film und "Mädchen-Abend ".
Diese Woche werde ich zwei Fensterbilder zum Thema basteln und auf-
hängen. An unseren Fenstern werden Kerzen den Abend erleuchten.
Wir haben ja unsere gebastelte Eule .
Wie jedes Jahr wird auf dem Balkon drei Tage lang eine sogenannte
Friedhofskerze für unsere verstorbenen Familienmitglieder brennen.
Und wenn der Mädchenabend zu Ende ist und die Kleine in ihrem
Bett liegt, werde ich mir die Karten für die kommenden zwölf Monate
legen. Ich werde ganz , hoffentlich wie im letzten Jahr, die Verbindung
zu meinen Ahnen fühlen.
Aufgrund meiner Familienforschung beschäftige ich mich eh ganz
viel mit ihnen und ihrer Geschichte, die teilweise bis zu 300 Jahre
alt ist.
Ich habe ein sehr schönes Ritual gelesen. Das möchte ich für mich machen.

Wer meinen Blog länger liest, weiß das ich im Kirchenchor singe.
Und der hat seinen Einsatz am 01.11. , Allerheiligen.
Da wird den Toten und den Heiligen gedacht. Schon interessant. Für
die Toten ist Allerseelen , der 02.11. zuständig. Aber im Zuge der
Rationalisierung finden an dem Tag keine Gottesdienste statt.

Aus meiner Kindheit kenne ich das Ritual am Abend von Aller-
heiligen mit der Familie über den Friedhof zu spazieren und
Lichter zu gucken. Es ist ja meistens so, dass die Gräber für
diesen Tag besonders her ausgeputzt werden. Und selbst dort
wo sonst kaum eine Kerze brennt, leuchtet es. Mal sehen, ob
wir das dieses Jahr auch machen.

Wie verbringt ihr diese besondere Zeit ?



Freitag, 24. Oktober 2014

 

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Wenn ich meine Mutter ansehen, dann freue ich mich,
 dass es ihr mit fast 78 noch immer so gut geht und 
wir es in den letzten Jahren geschafft haben, 
unsere gestörte Beziehung zu heilen..

2.  Basteln ist  im Moment meine liebste Freizeitbeschäftigung..

3. Der große Unterschied heute mit Ende 40 zu meiner Zeit
 als Zwanzigjährige ist, dass ich heute nichts mehr für
 andere sein möchte, sondern gelernt habe, das ich gut bin,
 so wie ich bin .


4. Meine kleine Tochter hätte gerne Schokolade 
 zur Belohnung.

5. Meine Familie ist mir sehr wichtig. .

6. Nächste Woche ist Halloween und heute in acht Wochen Weihnachten .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf
mein Sofa und Zeit zum Lesen , morgen habe ich einen Ausflug 
ins Hallenbad  geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen,
aber das kann ich mir bei der Zeitumstellung komplett
 abschminken.

 Danke Barbara

Donnerstag, 23. Oktober 2014

"gestolpert"

Bei der Suche nach Informationen über die creativa
bin ich im Netz über diese Seite gestolpert.

Die Tortentante


Wow, ich hätte da keine Geduld für solche Kunstwerke,
aber ich schaue sie mir gerne an.
Ich bin schon froh,wenn ich meine glutenfreien Backwerke
auf die Reihe bekomme.

Aber nichtsdestotrotz ... toll.


Mittwoch, 22. Oktober 2014

Herbstbasteln im Kindergarten

Wie jedes Jahr im Herbst bietet im Kindergarten eine engagierte Erzieherin
basteln für Mutter/Vater und Kind an.
Leider wurde das Angebot gestern nur von zwei Mütter angenommen.
Wir waren dabei und das ist das Ergebnis.


Eine Eulentischlaterne. Drinnen steht ein kleines Marmeladenglas mit einem
Teelicht.
Diese Seite der Laterne hat im Großen und Ganzen die Kleine gefertigt,
dass heißt Eule ausgeschnitten, Tropen und Augen geprickelt, lila Augen
geschnitten und geprickelt. Und Farben zum Hinterkleben ausgesagt.
Die Verbindung ( hier nicht sichtbar) zwischen beiden Teilen hat sie auch
zur Hälfte geschnitten.
Sie ist sehr zufrieden mit ihrer Arbeit .

Heute bekommen wir dann die Vorlagen, denn wir wollen noch eine basteln.


Montag, 20. Oktober 2014

Rückblick auf die letzte Woche

Wow, wie schnell ist die Woche um gegangen.
Ich habe ein oder zweimal vor dem PC gesessen um den
Blog zu aktualisieren, aber meistens stand da nur Ge-
jammer und Klage , da habe ich es wieder gelöscht.

Hier also ein kleiner Rückblick :

Das vergangene Wochenende war ja wettermäßig super .
Am Samstagnachmittag habe ich auf dem Balkon gesessen
und mir einen Sonnenbrand im Ausschnitt geholt. 20 Grad
im Schatten. Die Kleine ist im Bikini rumgeturnt, hat vom
Spielplatz einen Eimer Sand ausgeschüttet und auf dem
Balkon Strand gespielt.
Und der Sonntag brauchte sich auch nicht dahinter verstecken.


Freitagabend war ich nach gefühlten hundert Jahren noch mal
mit einer Freundin Essen gegangen.
Sie hatte in Aachen eine Cocktailbar mit einer glutenfreien
Karte entdeckt. Mexikanisch. Ein Tisch war bestellt und
hinein ins bunte Treiben.
Spät am Abend konnte man noch bei lauwarmen Wetter
durch die Gassen der Stadt bummeln.
Schön war es.
Und für ein paar Stunden konnte ich meine Sorgen vergessen.

Donnerstag war ein Besuch bei meiner Anwältin fällig. Es
ging um den Unterhalt der Großen . Der Vater reagiert mal
wieder nicht auf die Schreiben, die er seit Monaten bekommt.
Ein Blick auf mein Bankkonto und den Kalender konnten
meine Stimmung an dem Tag nicht besonders heben.

Mittwoch habe ich mein neues Handy bekommen. Geburtstags-
geschenk meiner Mama. Mein altes wollte nicht mehr so richtig.
Ganz kaputt ist es nicht, aber nur simsen und telefonieren be-
friedigt ja nicht wirklich am Handy.
Die Kleine, die ab und an auf unseren Handys spielen darf,
hat spitz gekriegt, das da eins über ist. Und direkt Bedarf
angemeldet. Fünf wird sie im November.
Leider musste auch sie feststellen, dass es ein eigenes Handy
erst gibt, wenn man mit dem Bus zur Schule fahren muss.
Aber das alte Handy wurde zum Spiel-Handy. Die große
Schwester hat Apps heruntergeladen, alles andere runterge-
schmissen und so darf das alte uns alle noch erfreuen.
Und wer sich jetzt fragt, können die das nicht auf ihren
eigenen Teilen ... ich habe keine Ahnung, aber die Kinder
sagen : " Das kann ich auf meinem nicht spielen ! "

Dann war ich Mittwoch noch auf einer Infoveranstaltung
der VHS . Thema : Verlasseinheitsängste.
Damit hat ja die Vierjährige viel zu tun. Wobei sie
immer Angst hat, ich würde sterben, bevor sie groß ist.

Dienstag war nichts aussergewöhnliches.

Montag waren die Große und ich mit der Oma frühstücken.
Das machen wir immer wenn Ferien sind, damit man sich
auch mal unterhalten kann und das "der Mittelpunkt der
Welt " dazwischen quasselt.
Die Große habe ich dann abends noch bei der Fahrschule
angemeldet. Sie ist hochmotiviert und hat doch noch Zeit.
Wird sie doch erst im August 18.
Da war ich schon was wehmütig, dass meine "Kleine"
jetzt schon so "Groß" ist.

Alles in allem eine ereignisreiche Woche.

Allen Besuchern eine schöne Herbstwoche.

Sonntag, 12. Oktober 2014

Kuchenschlacht und Erntedank



Am Montag hatte ich Geburtstag und darum gab es diese Woche zweimal Kuchen.
Alle Kuchen sind glutenfrei.
Oben rechts - Schwarzwälderkirschtorte , selbstgebacken von der großen Tochter
Oben links  - Fanta/Pfirisichschnitten
Unten links - Käsekuchen ohne Boden
Unten rechts - ein Stück Schwarzwälder ; veganer, glutenfreier, gedeckter Apfelkuchen

Der Apfelkuchen sieht lecker aus, aber schmeckte nicht gut.
Der Boden war trocken, fast ledrig.
Obwohl ich weniger Mehl, als im Rezept vorgesehen genommen hatte.
Beim nächsten Mal kommt mehr Flüssigkeit in Form
 von Mineralwasser rein und das Mehl wird gesiebt.
Außerdem will ich eine Mischung aus glutenfreiem Mehl
und Maisstärke versuchen.

Zweimal habe ich in der vergangenen Woche Erntedankfest gefeiert.
Mit dem Kindergarten und dem Gartenbauverein
( unsere Chor hatte einen seiner letzten Auftritte ) .
Irgendwie fehlte mir bei beiden Feiern etwas. Ich habe lange Zeit nachgedacht.
Der Kindergarten feierte in der Kirche und führte ein kleine "Stück" auf, in
dem ging es darum, dass die Mäuse und Hamster einen Vorrat
 anlegten, für den Winter . Und wie wichtig das ist.
Aber es gab keine Deko. Der ganze Altarraum war schmucklos.
 Keine Körbe mit Äpfeln, die die Kinder im eigenen Außengelände
geerntet haben oder Kastanien, die zu hauf gesammelt wurden .
( die gab es hinterher vereinzelt als Tischdeko ).
Der Sinn von Erntedank hat sich meinem Kind nicht er-
schlossen. Als ich sie nach dem Sinn der Feier fragte, sagte sie : "Es ging
um die Mäuse " und dass wir mit den Eltern Kuchen essen.

Beim Gartenbauverein,da waren die Tische schön geschmückt
 mit Kerzen und Efeuranken , aber auch hier fehlte mit das "Feeling".
Während wir zum Beispiel weltliche Lieder ( Lindenbaum usw. ) sangen,
wurde unten Schnitzel mit Pommes verdrückt.
Verdiente Ehrenmitglieder wurden auf die Bühne geholt,
aber auch hier fehlte mir der Zusammenhang zum Erntedank.

Fazit: Wenn ich  möchte das mein Kind lernt, was das Fest bedeutet,
muss ich es ihr beibringen. Öfter hinaus aufs Feld, Felder schauen ,
die Arbeit der Bauern beobachten, das Wachsen und das Sterben
der Natur eventuell auch mit Fotos und Basteleien.
So wie unsere Deko im Wohnzimmer aus den Äpfeln und Kastanien
unserer Gasse um die Ecke besteht.




Den Blumenstrauß habe ich geschenkt bekommen.

Freitag, 10. Oktober 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1. Ich rieche gerne an ätherischen Ölen, besonders Lavendel. 

2. Ich versuche morgen drei Kuchen zu backen , 
ohne in Hektik zu verfallen.

3. Ich sehe gerne Action Filme.

4. Ich höre nicht immer richtig zu, 
wenn jemand mit mir spricht.

5. Ich trage gerne Jeans.

6. Ich esse viel zu viele Chips .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett , morgen habe ich meine Geburtstagsfeier geplant und Sonntag möchte ich mich vom Stress der Woche erholen. !


Danke Barbara

Samstag, 4. Oktober 2014

Soviel zur Planung...

denn meine Geburtstagstorte habe ich heute noch nicht vorbereitet.
Der Boden der Schwarzwälderkirschtorte soll 12 Stunden ruhen
und dazu fühle ich mich heute nicht in der Lage.

Heute morgen haben wir die Oma besucht. Das heißt mit dem Rad
( die Kleine mit ihren Stützrädern) eine halbe Stunde bergauffahren.

Dabei habe ich dann noch schnell ein paar Fotos von Omas
Herbstgarten geschossen.




Hier ein paar Impressionen.

Nachmittags sind wir, die Mädchen und ich,
dann wieder mit den Fahrrädern los, denn es sollte
eine Übung der Stadtfeuerwehr geben. Da wollten wir hin. Nicht ohne
vorher in der Eisdiele Station zu machen.

Dann wieder bergauf zum Carl-Alexander- Park. Da wollten wir mit
den Ferngläsern der Feuerwehr zuschauen.
Das war nix, denn die Bäume waren schon zu hoch.
Also wieder runter vom Berg und in Richtung Industrie. Da haben
wir dann auf den Einsatz gewartet, ca. eine halbe Stunde. In der
prallen Sonne. Und dann kamen sie die vielen Autos . Was ein Krach
und was ein Staunen.

Die Übung dauerte eine volle Stunde. Wir also noch länger in der
Sonne gestanden.
Insgesamt waren vier am Nachmittag vier Stunden zu Fuß und mit
dem Rad unterwegs.
Jetzt will ich nur noch auf das Sofa.
Und was stand heute in meinem Tageskalender von Louise L. Hay

Das Leben liebt dankbare Menschen und gibt ihnen 
          gerne immer neue Gründe , dankbar zu sein. 


Für den heutigen Tag bin ich mehr als dankbar.

Freitag, 3. Oktober 2014

Freitagsfüller

 

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Ich bin stolz, auf meine wunderbaren vier Kinder.

2.   Mein Balkon ist definitiv nicht der richtige Platz für die Anpflanzung eines
Holunderbusches .

3.  Um den Hals falle ich gerne Menschen die ich lange nicht gesehen habe.

4.  Meine kleine Tochter entwickelt oft zuviel Drama.

5.  Gestern Abend hatte ich noch einmal Lust und Muse meine Fotos zu bearbeiten .

6. Ich liebe die leuchtenden Farben der Herbstblumen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Sofa , morgen habe ich das Backen meiner Geburtstagstorte geplant und Sonntag möchte ich bitte bei Sonnenschein und
angenehmen Temperaturen über unser Oktober-Strassenfest bummeln !


Danke Barbara

P.S. Heute sind mir manche Lücken richtig schwer gefallen.

Mittwoch, 1. Oktober 2014

 Seit ein paar Tagen schon wollte ich wieder posten ,
 aber irgendwie läuft mir die Zeit davon.
Vielleicht liegt es daran, dass eine Welle der
Depression über mich hinwegrollt.
Es ist nur eine kleine Welle und ich habe sie auch in der
vergangenen Woche ankommen sehen.
Sie baute sich ganz langsam auf und ich versuchte gegenzusteuern.
Immer wieder . Und jetzt hat sie mich doch ein wenig mitgerissen.

Morgen wäre ich eigentlich zu einem Wochenend-Ausflug aufgebrochen.
Es soll nicht sein. Ich bin sehr traurig und das ist auch so das i-Tüpfelchen
was mich ins Schwimmen brachte.
Ein Treffen mit netten Leuten, auf die ich mich
schon seit Anfang des Jahres freue.
Nun gut, ich kann es nicht mehr ändern.

Was war sonst noch los seit dem Freitagsfüller ?

Samstag hatte ich nichts geplant und das war gut so.
 Die ganze Woche hatte ich mich nicht glutenfrei ernährt und
 am Samstag verbrachte ich viiielll Zeit in unserem "Thronsaal " .
Was zur Folge hatte, dass die Kleine und ich einen Gammeltag einlegten.
Mit intensiver Bastelei, Lesen, Fernsehen und am Computer hängen.
Dabei bin ich auch über die Post von Oona gestolpert. Und habe mir Ge-
danken über meine eigene Körper-Selbstzerstörung gemacht.

Bald ist Weihnachten steht im Freitagsfüller und ja, verdammt ich hab
auch schon ein paar Ideen womit ich wen überraschen möchte.


Bei Jessie bin ich auf die Aktion http://www.alle-tassen-im-schrank.de/wp-content/uploads/2014/09/wislogo.jpg
"Weihnachten im Schuhkarton" auf-
merksam geworden . Ich habe davon in den letzten Jahren schon öfter
gehört, aber immer wieder das Versanddatum im November verpasst.
Jetzt habe ich das Gefühl daran nicht mehr vorbei zu kommen. Unsere
Kleine wurde in den letzten Jahren immer von den "Engeln" hier vor
Ort beschenkt. Eine Aktion der evangelische Kirche für alle Kinder
die Hartz IV bekommen und unter 12 Jahren sind.
Vielleicht können wir was zurück geben oder ich spreche mal im
Kindergarten vor.

Kindergarten ist auch ein gutes Thema. Habe zur Zeit Diskussionen
mit der Erzieherin meiner fast Fünfjährigen ( im November ist es soweit)
Diese hält es für dringend notwendig abklären zu lassen, ob das Kind
bereits schulreif ist.  Ein Telefonat mit der zuständigen Schule und
ich habe Ende Oktober einen Termin zur Abklärung. Ich möchte sie
noch im Kindergarten lassen und bin gespannt, was die Schule über
mein Kind sagt.

Am Sonntag lief dann alles planmäßig . Morgens war ich mit dem Chor
unterwegs. Zuerst ging es zu einem Denkmal für die Bergleute die hier
in unserer Stadt gearbeitet und auch teilweise untertage gestorben sind.
Einmal im Jahr ist hier Kranzniederlegung an der alle Vereine bzw. deren
Abordnungen teilnehmen.
Dann wird mit Musikbegleitung zur Kirche marschiert, wo ein Familien-
gottesdienst stattfindet der vom Chor mitgestaltet wurde. Anschließend
vor der Kirche Gefallenehrung der zwei Weltkriege ebenfalls mit Kranz-
niederlegung . Der Chor sang " Dir meinem Gott so nah" , dass ist ein
Lied, dass durch den Film "Titanic" sehr bekannt wurde. Das Orchester
spielte es während die Titanic sank. Eine sehr ergreifende Melodie . Bis
zur Probe war mir gar nicht bewußt, dass es ein Kirchenlied war.

Und so ging das Wochenende über in den Alltag und ich versuche lang-
sam wieder aufzutauchen aus dem "Dunkel" . 





Freitag, 26. September 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1. In 12 Wochen ist Weihnachten und ich hab schon wieder zig Ideen,
wen ich womit "beschenken" möchte

2. Ich bin Serienjunkie, weil ich "Unsere kleine Farm " und
vielen anderen Serien einfach liebe. 

3.  Gestern bemerkte ich, das immer noch nicht Monatsende 
ist. Nicht nur der DAX schwächelt, mein Budget auch..

4.  Regen fällt von oben nach unten.

5.  Wenn ich Kürbisse sehe , denke ich immer daran, dass
ich sie noch nie gegessen habe.

6.  Manchmal bin ich von mir enttäuscht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einfach nichts tun, morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich mit dem Chor singen!


Danke Barbara

Mittwoch, 24. September 2014

Grüße an meine Nachbarin ...

...denn die hat mir erzählt, dass sie hier vorbeigeschaut hat und wer weiß,
vielleicht liest sie diesen Eintrag ja auch.

Wir kennen uns schon seit vielen Jahren und ich durfte erleben wie
sie erwachsen wird und wurde.
Aus dem kleinen, rothaarigen Mädchen wurde ein Teenager und wer
genau hinsieht kann die Frau in ihr sehen.

Wir haben schon viel miteinander gelacht und manchmal denke ich,
sie hält mich für ganz schön durchgeknallt.
Das coole daran - ich bin nicht ihre Mutter und sie nicht meine
Tochter - da kann man sich über Themen unterhalten, über die
man sich mit o.g. Personen nicht unterhalten kann.

Sie ist eine loyale Freundin meiner Tochter und ich fände es
schön, wenn sich unsere Wege, auch wenn sie von zu Hause
auszieht, noch kreuzen würden.

Vielleicht ist das jetzt ein wenig peinlich, liebe S.
Aber du kennst mich.
Ich hätte jetzt nicht nichts schreiben können.
                                             S. und die Kleine


Und dann noch etwas von der kleinen Freundin von S.,
für die S. zur Familie gehört.

Die Haare sind ab. Ich war es leid. Jeden Morgen das Theater.
Die Nachbarn wußten schon Bescheid, wenn bei uns die
Haarbürste im Einsatz war.


Und während ich es als Bestrafung sah und quasi als letzte Drohung, freute sie sich über
jede Strähne die runterfiel und verabschiedete sich freudig von ihnen.

 

Sonntag, 21. September 2014

Worüber heute schreiben ?

Es gab nichts besonders dieses Wochenende.

Ich habe viel Zeit im Internet verbracht und mir alles mögliche
über scrapbooking angeschaut. Und schon während ich das
Wort schreibe frage ich mich, wird es klein geschrieben, weil
es ja ein englischer Begriff ist oder schon groß , weil es einge-
deutscht ( auch ein tolles Wort) wurde.
Es gibt keine richtige Übersetzung bzw. ich habe nichts im
Internet gefunden.
Es gibt Groups auf FB, Videos auf you tube , online-shops
usw.
Irgendwie traue ich mich kaum vor lauter öffentlicher Perfektion damit
anzufangen. So geht es mir schon lange.

Wie geplant war ich zu Besuch beim Kindergartenflohmarkt
unseres Kindergartens. Die Kleine hatte fünf Euro zu Verfügung.
Sie füllte damit unseren Plastikvorrat an Puppen und Zubehör auf.
Ich sitze beim Kaffee in der Cafeteria und beobachte Erzieherinnen
im Umgang mit ihren Kindern und Enkeln.
Sehr interessant.
Und was das Thema Plastik angeht, dass ich ja versuche in meinen
Haushalt mehr oder weniger zu reduzieren , mit mehr oder weniger
Erfolg, da habe ich mich gefragt ob es einen plastikfreien oder
-armen Kindergarten gibt.

Eis essen waren wir nicht, gestern. Da hat es dauerhaft geregnet und
gewittert. Dafür hatten wir einen gemütlich Samstag ohne Verpflichtung.
Und meine junge Nachbarin auf der Suche nach kreativen, preiswerten
Ideen schaute herein.

Die Tochter ist zwar aus Berlin zurück, wir hatten jedoch noch keine
Möglichkeit alleine zu sprechen. Sieben Tage ohne Freund müssen
nachgeholt werden.


Und dann ist mir heute das Datum ins Auge gefallen.
Herbst-Tag-und-Nachtgleiche ... sie ist mir dadurch gegangen.
Heute in der mail-post war der neue Newsletter
von whisper of magick . Da war die Zeit ganz schnell um.

Während ich diese Zeilen schreibe, tobt die Kleine ihre Kreativität
mit Holzstiften und Wassermalfarben aus.


Wie gesagt... war kaum was los, dieses Wochenende.







Freitag, 19. September 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

 Quelle: scrap-impulse

1. Unter dem Tisch liegt immer der Hund.

2. Kindergeburtstag in Vorbereitung.

3.  Ob es klappt, dass ich wieder als selbständige
Legasthenietrainerin in 2015 arbeite.

4.  Auf Wunsch meiner großen Tochter muss
ich heute Rindfleischsuppe nach Omas Rezept herstellen.

5.  Ich habe (k)einen Thermomix und ich will auch keinen.

6.  Ich genieße heute jeden Sonnenstrahl.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf
 meine Tochter die von der Klassenfahrt kommt  ,
 morgen habe ich basteln mit der Kleinen und 
bei Sonnenschein noch mal einen Besuch in der Eisdiele geplant
 und Sonntag möchte ich zum Kindersachenflohmarkt in 
unserem Kindergarten!

Dienstag, 16. September 2014

Alltag und so ...

Die große Tochter ist mit der Schule in Berlin, heute auf FB ein Foto von
ihr und ihren Freundinnen vor dem Brandenburger Tor.





Meine ist die links ohne Jacke.
Während der Anfahrt standen sie länger im Stau, so dass sie Zeit hatte mit ihrer
Mutter, also mir, zu telefonieren.

Ruhiger geworden ist es hier nicht, auch wenn eine fehlt. Und so läuft hier
der Alltag weiter.
Nur Ronja wartet ganz sehnsüchtig.


Heute ist für mich einer der Tage, die trotz herrlichstem Sonnenschein, die
Seele nur schwer erhellen.
Ich stelle alles in Frage. Auslöser war gestern eine Kleinigkeit. Ich wäre
gerne Elternvertreter geworden und habe keine ( außer meiner) Stimme
bekommen.
Auf dem Nachhauseweg sind so viele alte Verletzungen hoch gekommen.

Und dann heute ein innerer Nörgeltag.
Anstatt froh darüber zu sein, dass der Arzt heute zu mir sagte:
"Frau S. schön das mein Verdacht sich nicht bestätigt, sie haben
keine Diabetes " , jammere ich über Nichtigkeiten wie z.B. ein durch-
gesessens Sofa . Immer wieder wird mir klar, dass meine Wünsche
und Ansprüche über meinen finanziellen Möglichkeiten liegen.
Das ich als alleinerziehende Mutter einer Vierjährigen , nicht die Möglich-
keiten habe meinen Hobbies zu frönen . ( Wobei eine gute Freundin,
die ungewollt kinderlos bleibt, mir regelmäßig in der Hinsicht den Kopf
wäscht.)
Das ich 60 bin, wenn das Kind Abitur ( falls überhaupt) macht und dann
mein Leben vorbei ist. Das sehen jetzige 60-jährige anders, aber ich sehe
es heute dunkel.

Um mich abzulenken, plane ich den 5.Geburtstag der Kleinen. Da ihre
Freundinnen bereits in Indoor-Spielparadiesen und Freizeitparks feiern,
wünscht sie sich auch ein besonderes Geburtstagsfest. Das soll sie be-
kommen - zu Hause. Genau wie bei ihren drei Geschwistern habe ich
nicht vor diesen Run mitzumachen .
Ich überlege mir etwas für drinnen und draußen, im November weiß
man nie.
Da sie am 03.11. hat denke ich an ein kleines Lichterfest. Habe mir
auch in der Bücherrei schon ein paar Ideen geholt. Es muss ja nicht
zwingend Halloween oder St.Martin sein, nur weil die beiden Feste
so nahe liegen. Der oekotopia-verlag hat da ein sehr schönes Buch.

Das Ablenken hat dann auch geholfen, so langsam komme ich
wieder auf der hellen Seite meiner Seele an.








Samstag, 13. September 2014

Samstag ...nichts geplant

So habe ich es in meinem Freitagsfüller geschrieben.

Ganz ungeplant haben die Kleine und ich heute mit dem Rad
einen Ausflug gemacht.
Sie hat noch Stützräder an ihrem Rad und darum war alles doppelt anstrengend.
Doch sie hat sich tapfer geschlagen.
Und zur Belohnung durfte sie sich das in Ruhe anschauen.





Eine riesige Kuhherde.
Das kleine Mädchen war total fasziniert. Wir waren zwar schon mal da als
sie jünger war, aber daran kann sie sich nicht erinnern.

Für sie war es als quasi das erste Mal das sie eine Kuh aus der Nähe sah.
Und dann haben sich auch noch zwei um einen Baum gezankt.

Ich wurde dann noch mit dieser Aussicht belohnt.


Alles in allem wird sie wohl ihre fünf Kilometer gefahren sein. Ich bin mächtig stolz
auf sie. 


Freitag, 12. September 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
 Quelle: scrap-impulse

1. Die Flasche mit  Likör 43 möchte nicht vernachlässigt werden.

2.  Ich habe kein Problem mit Spinnen.

3.  Ich bezweifle, dass ich jemals wieder in mein Brautkleid passe, aber
     wer will das wirklich .

4. Das Ende einer Täuschung ist -   eine Enttäuschung.

5.  Wenn es kälter wird esse ich gerne selbstgemachte Waffeln mit Sahne und Kirschen .

6.   Unsere Jüngste läuft ganzjährig ohne Socken.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit den Mädchen , morgen habe ich gar nichts  geplant und Sonntag möchte ich den Tag des offenen
Denkmals nutzen und mir hier vor Ort einen alten Hof anschauen  !

Montag, 8. September 2014

In den letzten Tagen habe ich mich mit Vielerlei beschäftigt ...

Ich habe das Buchjournal , Ausgabe 4/14 , aus der Buchhandlung mitgenommen
und ganz intensiv gelesen.
Zwei Ideen für Weihnachten bzw. Nikolaus habe ich schon gefunden und
Bücher um meine eigene Wunschliste zu verlängern .
Spontan habe ich eine Wunschliste gebastelt und sie in mein
Jahreskalenderbuch geklebt.

( Fotos später , das Handyübertragungskabel ist gerade verschwunden)

Am Samstag fand der von unserem Chor gestaltete "Seniorennachmittag" statt.
Ältere Bürger treffen sich zu Kaffee und Kuchen ( der von den Mitgliedern
des Chores gebacken wurden) und der Chor gestaltet den Nachmittag
musikalisch mit Liedern die, die Gäste mitsingen konnten.

Die große Schwester schaute mit der kleinen Schwester kurz vorbei und
einigen meiner Chor-Freunden wurde klar, dass ich vier Kinder habe.
Hauptsächlich die, die sonst keinen Kontakt mit mir haben , weil sie
nicht in der ALT-Stimme singen.

Am Sonntag habe ich das wunderbare Wetter ausgenutzt und mit der
Kleinen eine Radtour gemacht. Später sind wir dann bei einem
Siedlerfest eingekehrt , wo sie ihr Lieblingsessen bekam. Fleisch ...
in diesem Fall Kotelett. Ich mag das gar nicht, aber für sie ist es
ein guter Tag , wenn sie Fleisch hatte.

Ein bisschen Aufregung gab es auch, der Vater im 200km entfernten
Borken fühlte sich nicht gut und musste ins Krankenhaus. Konnte
dann später aber wieder nach Hause. Heute wurde dann alles mit
seinem Arzt geklärt.
Ich hatte ein längeres Telefonat und die gute Nachricht war, die
Chemo scheint anzuschlagen, das Blutbild verbessert sich. Die
anderen Nachrichten ... egal.

Heute morgen dann noch ein Ausflug zu meiner Buchhandlung,
Kalender-Katalog 2015 studieren.
Und mit meiner Mama einen Kaffee getrunken, die fährt nämlich
in Wanderurlaub nach Bad Orb . Da musste ich mich doch ver-
abschieden.

Euch eine schöne Woche ...

Freitag, 5. September 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1. Für fünf Euro bekomme ich einen leckeren Amarena-Becher in meiner Lieblingseisdiele.

2.  Ich wünsche mir ein Woll-und Bastelgeschäft vor meiner Haustür .

3.  Wie könnte ich ohne Bücher leben? Gar nicht.

4.  Leider konnten die Kleine und ich diese Woche nicht schwimmen gehen, aber das holen wir jetzt  nächste Woche nach.

5.  Für alle Fälle habe ich immer Haargummis in der Tasche um 
meine langen Haare zu bändigen.  .

6.   Die Sonne jeden Tag zu sehen und spüren was das Highlight der Woche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Zeit für meine Familienforschung  , morgen habe ich einen Nachmittag mit dem Chor  geplant und Sonntag möchte ich mit der Kleinen weiter an unseren Fensterbildern basteln !




Ich wollte auch mal einen Freitags-Füller haben .
Meinen habe ich bei Barbara mitgenommen.

Mittwoch, 3. September 2014

Den Herbst begrüßen

Luana Wiesentau hat es getan und athena auch. Den Herbst begrüßt.
Und nach dem letzten etwas traurigen Post, dachte ich mir, ich mache
es auch.

Hallo Herbst, du bist meine Jahreszeit. Schon immer gewesen.
Ich bin ein Herbstkind, geboren im Oktober.
Ich liebe es, wenn die Blätter sich verfärben und alles ist in diesen
herrlichen Farben erstrahlt.
Durchs raschelnde Laub zu laufen. Kastanien sammeln. Kartoffeln stoppeln.
Erntedank feiern. Dieser Geruch ...

Athena hat nach unseren Plänen gefragt, worauf wir uns freuen oder eher
nicht .

  • kuschelige Leseabende mit Kerzen
  •  
  • ein besonderes Wochenende im Oktober
  •  
  • meinen Geburtstag
  •  
  • den 5. Geburtstag der Kleinen
  •  
  • den Geburtstag meiner Mutter
  •  
  • Erntedankfest
  •  
  • warme Schals tragen
  •  
  • die Wohnung herbstlich dekorieren
  •  
  • ein letztes großes Konzert mit dem Chor
  • ( der Dirigent geht in den Ruhestand und keiner weiß wie es weiter geht)
  •  
  • Allerheiligen/Allerseelen ganz magische Tage für mich im Herbst
  •  
  • letzte warme Sonnenstrahlen auf dem Balkon genießen und Frühlings-
  • blumen setzen
  •  
  • Balkon herbstlich bepflanzen
  •  
  • Laternen basteln ( Tina ich habe dich nicht vergessen )

 Als Kind hatte ich ein Lieblingslied

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
Er bringt uns Wind, hei hussassa!
Schüttelt ab die Blätter,
Bringt uns Regenwetter.
Heia hussassa, der Herbst ist da!


Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
Er bringt uns Obst, hei hussassa!
Macht die Blätter bunter,
Wirft die Äpfel runter.
Heia hussassa, der Herbst ist da!  


Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
Er bringt uns Wein, hei hussassa!
Nüsse auf den Teller,
Birnen in den Keller.
Heia hussassa, der Herbst ist da!


Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
Er bringt uns Spaß, hei hussassa!
Rüttelt an den Zweigen,
Lässt die Drachen steigen
Heia hussassa, der Herbst ist da!


 Quelle: "Der Herbst, der Herbst ist da", Text und Melodie: Hans-Reinhard Franzke,

Dienstag, 2. September 2014

...vom Sterben ( die Sorge eines kleinen Mädchens)

Nein, bei uns ist niemand gestorben.
Aber das Sterben beherrscht im Moment die Gedanken
meiner kleinen Tochter. Im November wird sie fünf.
Es liegt wohl daran, dass es Erwachsene in ihrem Umfeld gibt,
die nicht so sensibel sind und über die Erkrankung ihres
Vaters sprechen.
Die Kleine weiß ihr Papa hat Krebs.
Lange hat sie gedacht es wäre ein Tier das in ihm wohnt.
Dann war sie mit mir zu Besuch bei ihm und musste
leider auch mit zu diversen Untersuchungen.
Und lernte junge und alte Menschen kennen die
Krebs haben.
Die krank aussehen.
Die einen Port haben.
Die Infusionen bekommen ...mit Heilwasser, wie sie die Chemotherapie
nennt.
Oder mit Blut, weil das kranke Blut erfrischt werden muss.

Und dann sind dann die Begegnungen mit Menschen die zu mir
sagen : " Haben sie schon gehört. Der und der ist auch an Krebs
gestorben ." Ohne nachzudenken , egal ob das Kind dabei ist.

Und die kleine Maus fragt sich nun ...muss Papa sterben ?
Wir haben darüber schon viel Tränen geweint.
Denn ich kann ihr nichts versprechen . Ich kann ihr nur
Mut machen. Das Papa Arznei bekommt damit er wieder
gesund wird. Und das die Arznei Papa auch krank und schwach
macht.

Und dann kommt mitten in der Nacht aus dem Schlaf der Ruf
" Mama ...lebst du noch ??? "
Und wenn ich mit "Ja" geantwortet habe, dann dreht sie sich
um und schläft weiter.

Vor zwei Tagen meinte sie: " Können wir die Oma anrufen ? Ich
will mal hören, ob sie noch lebt . "
Ich war sehr froh das meine Mutter zu Hause war und direkt ans
Telefon gegangen ist.
" Oma, ich dachte du bist tot, aber bist du ja gar nicht. Tschööö "
Und die Oma, die um die Not ihrer Enkelin weiß, machte sich
auf und kam auch noch persönlich vorbei. Nur damit das kleine
Mädchen sie sehen durft.
Meine Mama ist 78 und noch sehr fit. Zu uns läuft sie 20 Minuten
und es war später Nachmittag. Ich war ihr sehr dankbar für den
Besuch.

Der Satz " der Tod gehört zum Leben" ist bei uns mehr als Alltag.
Ich bin froh, dass ich gut mit dem Thema umgehen kann und meine
Kleine auffangen kann.

Und manchmal sagt sie ... Wenn Papa stirbt bin ich nicht allein,
ich habe ja dich und meine Geschwister . Und ich hab Ronja ( unseren
Hund ) . Und wenn Papa gesund wird, gehe ich wieder mit
ihm schwimmen.

Liebe Maus , ich wünsche dir einen gesunden Papa.

Freitag, 29. August 2014

Noch eine Inspiration aus der Flow

Als ich ein Kind war habe ich es geliebt Postkarten aus dem Urlaub zu schreiben.

Heute ist es eher so, dass man eine SMS bekommt oder sogar gar nichts.
Ich liebe es noch immer, Postkarten zu erhalten und wenn ich erfahre das
jemand "weg" fährt, dann frag ich immer ganz lieb, ob er/sie mir eine Karte
schickt.
So habe ich dieses Jahr sogar aus China Post bekommen, weil eine junge
Frau ( unsere Hunde lieben sich ) zum beruflichen Austausch dorthin musste.
Irgendwann schreib sie mir über Facebook ... " Ansichtkarten/Postkarten
kennen die hier gar nicht, ich such und such ...
Sie war zwei Monate in China und eines Tages lag die Postkarte in meinem
Briefkasten.
Oder mein Patenkind, dass mit der Klasse nach Paris fährt, Postkarten kauft
und sie mir dann vorbei bringt, weil er vergessen hat sie abzuschicken.
Aus London habe ich auch schon Post erhalten.
Oder aus dem Siegtal .
Ich liebe es zum Briefkasten zu gehen und überrascht zu werden.

Und so sind jetzt zehn Karten die in der Flow waren unterwegs um
andere zu überraschen.



Und als ich dieses Karten zur Post brachte, konnte ich nicht widerstehen und
habe drei neue Karten mitgebracht.
Mal sehen wann die auf die Reise gehen.

Euch ein schönes Wochenende, ich habe nichts geplant und das sind oft
die Wochenenden die besonders gut werden.



Donnerstag, 28. August 2014

Inspiration aus der Flow

Vor einiger Zeit hat jemand bei Facebook eine Aktion losgelassen.

Facebook mit Kunst zu überschütten.
Es war nicht meins. Ich konnte nichts damit anfangen.
Ich habe mir eine Malerin angeschaut und da kam
nichts für mich rüber.
Ich habe ihre Bilder im Internet gesucht ... nichts.

Ich schlage die "Flow" auf und wer schaut mich da an.
Frida Kahlo ... die Künstlerin . Ich bin sofort fasziniert
und denke , den Namen hast du doch schon mal gelesen.
Aber da ...


Nun gut. Ich hielt es für Zufall. Las sehr interessiert den Bericht
in Flow, entschied mich ein Bild daraus in meiner Wohnung aufzuhängen.
Frida ging mir nicht mehr aus dem Kopf.
Und dann heute beim Besuch der Stadtbücherei - die Kleine und ich
waren auf der Suche nach einem Buch über Eulen - steht da ein
kleines Buch und ruft. Nimm mich mit.

Und so lese ich seit heute Nachmittag in der Biografie von
Frida Kahlo.