Sonntag, 30. November 2014

Weihnachtsbastel- und Planstube

Heute ist es nun soweit .

1. Advent 

Dieses Jahr haben die Große und ich beschlossen, die Adventszeit
 noch einmal richtig zu zelebrieren.
So mit Deko und backen und ich dann noch mit basteln.

Gestern wurde dann auch das Geschenk für die Große fertig. Kann ich
hier natürlich nicht posten, wer weiß, ob sie nicht doch aus Versehen
mal guckt , was die Mutter hier so treibt.

Das nächste Geschenk, das ansteht, ist das von Oma. Da haben wir uns
 gedacht wir gestalten einen Jahreskalender online mit Fotos von Opa
 ( seit 13 Jahren tot) , ihren Eltern, ihrem Garten, natürlich uns und mal
sehen was wir noch auf die 12 Seiten packen.
 Das Hochzeitsfoto auf dieser Seite hier ist auf jeden Fall mit dabei.

Ich habe sowieso im Moment eine kreative Planphase und bin froh,
dass ich mir eine Art Fahrplan zurechtgelegt habe und mich nicht
 in neuen Projekten zu verzetteln.

Zurück zum 1. Advent.

Den Adventskranz habe ich in diesem Jahr selbst gekauft. Und er
wurde von der Floristin mit ganz viel Liebe gemacht.
Sie kennt mich, schenkt mir auch schon mal Gemüsepflanzen
die sie zuviel in ihrem Garten hat und hat mir den Kranz mit kindlichen
 Elementen gestaltet ( wegen der Kleinen, wie sie sagte) . Und meine
Mama hat ihn mir dann auch noch geschenkt, mit den Worten, ich habe
mehr Geld als du.
Mit mehr Liebe hätte ich ihn nicht selbst machen können.
Er steht jetzt auf unserem Esstisch.



Zwei Fensterbilder aus dem letzten Jahr habe es ans Fenster geschafft,
die Girlande und der Schneemann. Das Haus hat die Kleine letzte Woche
 aus dem Kindergarten mitgebracht, mal sehen, ob da noch Häuser dazukommen.

Den Dekokram im Keller haben wir letzte Woche schon durchgeschaut und sortiert.
Der kommt wohl auch noch in den nächsten Tagen in die Wohnung.

Was bedeutet Advent für mich ?

Für mich ist die Adventszeit eine Rückziehzeit , eine Zeit in der ich das
Jahr noch einmal an mir vorbeiziehen lasse und mir auch die unzähligen
Seiten meiner Tagebücher durchlese und schaue wie es mit meinen
Gedanken und Orakeln aus den letzten Rauhnächten zusammenhängt.

Schaue was habe ich erreicht und was nicht. Und warum habe ich es
nicht erreicht und was kam stattdessen. 
Als wir letztes Jahr mit Oma zusammen beim Weihnachtsessen saßen
hatte ich auf einmal ganz trauriges Gefühl in mir . Ich hatte das
Gefühl, dass es unser letztes gemeinsames Weihnachten ist. Darum
haben wir dieses Jahr oft gemeinsam gegessen, gefrühstückt oder
auch nur Kaffee getrunken. Ohne das die Kinder mit dabei waren.
Am Samstag wird Oma hoffentlich 78. Sie hat zum Brunch ge-
laden und selbst der Enkel aus Köln hat gaaaannnnz feste zugesagt.

Ich wünsche allen Besuchern eine schöne erste Adventswoche.

(links im Bild - glutenfreie Butterplätzchen , vorne im Bild - Rotweinkuchen)

Freitag, 28. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Heutzutage kann man froh sein, wenn in dem Teil der Erde lebt,
wo es keine Kriege gibt .

2.  Ich liebe Bücher und das Lesen und deswegen kann ich  
mir ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen  .

3.  Whats App ist manchmal ganz schön praktisch, solange man Internet hat.

4.  Meine kleine Tochter tanzt gerne Ballett.

5.  Mein Adventkranz  habe ich dieses Jahr selbstgekauft.

6.  Für mich rundet eine Massage nach einem schönen
Bad  das ganze Wohlfühlprogramm ab.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine 
hoffentlich ruhige Durchschlafnacht, morgen habe ich geplant
 mit der Kleinen in die Bücherrei zu gehen und Sonntag möchte
 ich die ersten weihnachtlichen Dekos aufstellen. !


Danke Barbara

Montag, 24. November 2014

Nachlese Freitagsfüller

Der Winter ist tatsächlich nicht in Sicht.

Am Samstag habe ich auf dem Balkon folgende Fotos gemacht.



Erdbeeren im November ... hatte ich noch nie.

Am Freitag habe ich den ganzen Abend gezockt. Das war nach langer Zeit
noch mal richtig schön , ich muss nur aufpassen, dass ich nicht jeden Tag
wieder "verloren" gehe . Grins.

Samstag war nichts geplant, darum ist die Kleine auch schon um 5:§0 Uhr
aufgestanden.
Ich habe den Balkon winterfest gemacht, für den Fall,das er dann doch
vorbei kommt. Und den Haushalt und... irgendwie von allem etwas .
Sehr entspannend. Viel gelesen mit und ohne Kind. Ferngesehen.

Sonntag dann großes Cacilienfest mit dem Chor. Erst singen, dann
Ehrungen und dann essen, essen und essen. Alles selbstgemacht
und von allem reichlich. Die Kleine war derweilen beim Bruder
und dessen Freundin. Als ich am Nachmittag nach Hause kam,
war sie noch unterwegs und ich hatte Zeit für ein Mittagsschläfchen.
Was für ein Luxus ...
Abends habe ich mir dann auf Sat 1 eine wirklich reale Sendung
reingezogen. "Hochzeit auf den ersten Blick " ... ja, was Menschen
für Geld tun und ja , ich weiß es ist ein Fake . Aber immer noch
besser wie Nachrichten und Weltspiegel. Sonntags am 20.00 Uhr
ist bei mir eh "Tatort" Zeit , da kann kommen was will.





Freitag, 21. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Kein Winter in Sicht.

2.  Ich mache mir heute einen schönen Abend.

3.  Na, auch so mit Ende vierzig, kann ich mich benehmen
wie noch nicht zwanzig.

4.  Dankbarkeit  kann man nicht erwarten.

5.  Ich glaube,dass es mehr gibt als wir sehen können .

6.  Heute trug ich  mein Lieblingsschal.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Computerzeit , morgen habe ich nichts geplant und Sonntag möchte ich morgen singen mit dem Chor und nachmittags
lesen, lesen , lesen  !



Danke Barbara

Meine eigene Gesundheit

Ich lese zur Zeit das Buch " Dieser Mensch war ich ..." und habe mir überlegt,
wie ich einen Nachruf auf mein eigenes Leben kurz und knapp verfassen
würde.
Ich bin nicht weit gekommen, denn unweigerlich drängten sich mir Gedanken
über meine Sterblichkeit, den Zeitpunkt den ich nicht beeinflussen kann und
von dem ich auch nicht weiß, wann er ist.
Von da aus war es nur ein kurzer Schritt zu dem Gedanken, was wäre, wenn
ich jetzt sterben würde.

Das geht doch nicht, mein Kind ist erst fünf Jahre alt, die braucht mich noch.
Das war das erste was mir panikartig durch den Kopf ging.
Ist es nicht schlimm genug, dass der Vater ...

Eine andere Stimme meldetet sich. " Was tust du um gesund zu bleiben ? "
Autsch ... Treffer.

Schon bin ich bei einem wichtigen Thema meines Lebens.
Es geht mir nicht darum , dass ich Übergewicht und Bluthochdruck
habe.
Nein, es geht mir darum , dass ich , wenn ich bewußt in einer Bäckerei
ein Stück Kuchen esse, meinen Körper bewußt schädige.
Ich habe Zöliakie und es fällt mir sehr, sehr schwer mich an meine
glutenfreie Ernährung zu halten . Ich bekomme nämlich keine Beschwerden,
wenn ich es nicht mache.
Immer wieder werde ich darauf hingewiesen, dass kleinste "Fehler"
Entzündungen hervorruft und diese wiederum mein Darmkrebsrisiko
deutlich erhöhen.
Bisher stand ich eher auf dem Standpunkt ... wenn ich es bekomme,
dann ist es so und ich schau mal.
Aber, seit letzter Woche wurde mir in diesem Zusammenhang meine
Verantwortung gegenüber einen kleinem Mädchen mehr als bewußt.
Dazu kam dann noch die Magen-Darm-Verstimmung.
Und ich habe beschlossen, ab sofort mich wirklich hundert Prozent
glutenfrei zu ernähren.



Jetzt fühle ich mich wie am Anfang einer Reise und die Karte
"Veränderung" die mir bei meiner Samhain-Legung noch soviel
Angst machte, bekommt eine neue Bedeutung.




Mittwoch, 19. November 2014

Vor einiger Zeit habe ich meinen Lesestapel hier gepostet.

"Asthton Park " und " Für immer ein Tag" haben mich nicht
überzeugt.
Von "Ashton Park" hatte ich ja eine Leseprobe in der ortsan-
sässigen Buchhandlung bekommen, die war richtig gut. Aber
beim Lesen des Buches kam ich nicht in Schwung.

" Für immer ein Tag " werde ich zu einem späteren Zeitpunkt
noch mal ausleihen, das war mir vom Thema zu "persönlich".

" Die Meisterin der Runen " ist so toll, dass ich es tatsächlich zweimal
gelesen habe . Es hat mich neugierig auf die Runen gemacht.


Gestern war ich dann in der Bücherei und habe mir einen neuen
Stapel zugelegt.









Außerdem lese ich auf meinen e-book Reader das Buch
" Dieser Mensch war ich . Nachrufe auf das eigene
Leben " von Christiane zu Salm.
Frau Salm habe ich hier gesehen und bin neugierig geworden.
Ich habe das Buch dann in der Onleihe runtergeladen und
bin beeindruckt.
Das Lesen und auch der Bericht haben mich darauf gebracht,
mal auf mein Leben zurück zu blicken. Einen eigenen Nachruf
geschrieben habe ich noch nicht.
Allerdings habe ich mir über etwas anderes Gedanken gemacht,
meine eigene Sterblichkeit und meine Gesundheit. Aber darüber
schreibe ich noch an anderer Stelle.

Und dann habe ich mir heute noch die neue Flow geleistet
Ich liebe diese Zeitschrift.


Das Fernsehprogramm ist mir also in der nächsten Zeit ziemlich egal .



Montag, 17. November 2014

Rückblick auf den Freitagsfüller

Der Freitagabend verlief so etwas von anders.
Mitten im Film bekam ich wahnsinnige Bauchkrämpfe,
die sich von Stunde zu Stunde hochschaukelten.
Zu allem Übel, war mir komisch und mein Blutdruckgerät
zeigte abenteuerliche Werte.
Wäre ich mit dem Kleinkind nicht alleine gewesen, hätte ich wohl den
Notarzt angerufen, aber so wußte ich nicht wohin mit dem Kind und habe
es " ausgehalten ".
Gegen Mitternacht schlief ich dann kurz ein und es entspannte sich alles
ein wenig.
Aber da wachte das Kleinkind mit einem Hustenanfall auf und
spuckte quasi neben mich aufs Kopfkissen.
Danach war sie hell wach und wir unterhielten uns beide
eine ganz lange Zeit, bis wir dann erschöpft einschliefen.
Am Morgen war der Spuk vorbei. Kein Krämpfe, ein leichtes Rumpeln und
ja , ich häufiger im Bad. Aber nichts was mich vom Tagesplan groß abhielt.

Am Samstagnachmittag kam mein Ältester mit seiner Freundin zu Besuch.
Verspäteter Geburtstagsbesuch für die kleine Schwester.
Ich habe mich zwar nicht getraut etwas zu essen, aber Kaffee getrunken.
Alles blieb normal und ruhig ... schon komisch.
Als die beiden gegen Abend fuhren, war die Kleine so platt, das sie
quasi sofort schlief, also ich schnell die DVD "Noah " rein. Wer weiß,
was sonst noch passiert.
Nichts, außer einem total entspannten Abend und die Erkenntnis, der
10 Jahre alte DVD-Player möchte bald in den Ruhestand.

Sonntag haben wir den Basar besucht, es gab lecker Kaffee, leider
keinen glutenfreien Kuchen, aber eine Bastelecke für die Kinder.
Auch sehr schön.
Und am Abend habe ich mir dann noch einen verstörenden Tatort
in Ruhe reingezogen.

Alles im Allem ... das Wochenende war nicht schlecht .

Euch allen eine schöne Woche.

Freitag, 14. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Der Spaß am Lesen wird mir immer erhalten bleiben .

2. Ich bin ein großartiger Mensch.
( Ich habe zwei Stunden gebraucht um diesen Satz zu schreiben )

3.  Meine erste Weihnachtsdeko in diesem Jahr werden selbstgemachte
Fensterbilder sein.

4.  Den Kopf in den Sand stecken ist keine Lösung.

5.  Oh je, es ist Freitagabend 18.00 Uhr und die Kleine schläft schon.
Das wird ein langer Samstag.
 
6.   Mein Große und ich üben das Plätzchen backen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine neue DVD "Noah" , morgen habe ich nichts geplant und Sonntag möchte ich zum Basar Kaffee trinken mit meiner Freundin D.!


Danke Barbara

Freitag, 7. November 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Mein lieber Vater ist am 13.11. schon 13 Jahre tot.

2.  Ein heißes Bad hätte ich gerne zum Aufwärmen.

3.  Am 11.11. ist Karnevalsanfang und Martinsfeier im Kindergarten.

4.  Honig hilft gegen trockene Lippen

5.  Es sieht so aus,als hätte wir jetzt endlich Herbst.

6.   Ich zünde am Abend die Kerzen an und es wird gemütlich .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen großen Sohn, der aus Köln zu Besuch kommt , morgen habe ich einen Geburtstagskaffee der Kleinen  geplant und Sonntag möchte ich basteln, lesen und es mir gut gehen lassen !

Danke Barbara.

Sonntag, 2. November 2014

Auch der heutige Tag hat sich wettermäßig nicht lumpenlassen.
Nachdem ich mit unserer Ronja eine gemütliche Morgenrunde durch
"unsere" Gasse machen konnte, habe ich einen verlängerten Vormittag
auf unserem Süd-Ost-Balkon genossen.

Aus meinem aktuellen kleinen Bücherstapel habe ich mir


"Meisterin der Runen " von Julia Kröhn herausgepickt.

Gestern Abend schon begonnen, bin ich mittlerweile auf Seite 314 ( von 471) an-
gekommen. Ein wunderbarer, packender und leicht zu lesender historischer Roman.
Angesiedelt im 9.Jahrhundert. Ein Roman den ich sicher ein zweites Mal lesen
werde.

Da sass ich nun auf meinem Balkon und ließ es mir gutgehen, bis es am frühen
Nachmittag Zeit wurde in die Küche zu verschwinden. Morgen ist Geburtstag.
Mein kleines "Baby" wird fünf Jahre alt. Tatkräftig hat sie mit Teig gerührt und
geschleckt, denn 26 Muffins für den Kindergarten und ein Marmorgeburtstags-
kuchen mussten für morgen fertig werden. Sie ist total aufgeregt.
Und ich ein bißchen wehmütig.
Aber auch froh, dass aus dem kleinen, hilflosen Baby ein Mädchen geworden
ist, dem man jetzt schon anmerkt, dass sie ihren eigenen, ganz speziellen Weg
gehen wird.

Nachfolgenden Dialog hatten wir beim Backen und auch er kommt ins Buch.

 Kind: " Mama, du bist allerbeste Mama die man sich wünschen kann ! "
Mutter in Hab-Acht-Stellung: " Warum ? "
Kind: " Du kannst einen Kuchen backen. Andere Kinder, wenn die Geburtstag haben, die Mütter haben keine Lust Kuchen und Muffins
zu backen ! "
Mutter innerlich grinsend : " Aber es gibt Mütter die wollen backen, aber
können das nicht "
Kind: " Mama !! ... wenn ich Kuchen backen lernen kann und ich bin ein Kind, dann können Erwachsene auch,sie müssen sich einfach mal Mühe geben. Die können doch auch Auto fahren . "




Samstag, 1. November 2014

Was für ein Tag heute.

Temperaturen im 20 Gradbereich und wir haben November. Unfassbar.
Wir haben eine Roller/Radtour gemacht, Eis im Freien und nur im
T-shirt ( also ohne Jacke, ansonsten bekleidet) .
Und dann, als es dunkel wurde, sind wir zum Friedhof gefahren.
Fräulein S. hat eine selbstgedichtetes Gebet gesprochen . Ich stand
grinsend daneben : " Lieber Gott, danke das es Gräber gibt, sonst lägen
alle hier so herum ".
Die Frau am Nebengrab hat so getan, als hörte sie nichts, aber ich
habe sie schmunzeln gesehen.

Gestern Abend war eine gewaltige Kraft unterwegs.
Ich wollte das Fenster nochmal öffnen, aber es war
so unheimlich, das ich es fast zu warf.
Während ich dies schreibe, fällt mir auf, dass es
das Fenster zum Birnbaum ist. Als ich da im letzen Jahr,
in den Rauhnächten etwas niederlegen wollte, habe ich mich
auch so schutzlos und angegriffen gefühlt, dass ich wie von
Furien gehetzt ins Haus gelaufen bin.
Ich hatte Glück und konnte alleine feiern, im letzten Jahr
war die Kleine mittendrin wach geworden und war nicht
mehr zum Schlafen zu bringen.
Im diesem Jahr war es richtig schön.
Ich habe mir die Karten gelegt und getrommelt. Zum ersten
Mal. Wie sich die Energie ändert. Wow.
Meine Ahnen habe ich eingeladen und eine Frau die jünger
ist als ich und die ich kenne ist mir vor Augen getreten.
Aber auch andere konnte ich spüren.

Während draußen die Menschen Böller abschossen und
es sich eher nach Karneval und Sylvester zugleich anhörte,
wurde es drinnen ruhiger und ruhiger. Das war so schön.



Diese Dame ist Elisabetha Bonaventura. Gelebt hat sie von 1867-1944. Sie ist meine
Ur-Ur-Großmutter. Sie stammt aus dem Saarland und da sind auch meine mütterlichen
und ein Teil meiner väterlichen Wurzeln.