Sonntag, 21. Dezember 2014

Meine Wintersonnenwende

In diesen Tagen bin ich meiner nicht-christlich-spirituellen Seelenseite am nächsten.

Was das Wort Adventszeit bei mir nicht auslöst, passiert ab heute.
In mir wird eine Bremse gezogen.
Wenn ich in den vorherigen Woche mich bewusst zurückziehen musste,
bewusst einen Gang zurückschalten musste, läuft es jetzt vollkommen automatisch.
Es fällt mir schwer, mich auf die "wichtigen" äußeren Dinge zu fokussieren.

Behörden oder Arztgeschichten ... ich muss mich zwingen.
Lieber lasse ich meinen Geist schweifen ...
Ich freue mich auf unser Familienfest am Freitag.
Damit aber alles da ist, musste ich mir letzte Woche schon eine
Einkaufsliste in die Küche hängen, damit ich es auf-die-Reihe
bekomme und mir selber nicht unnötig Stress mache.

In der vergangen Nacht habe ich in der Kälte auf dem Balkon gestanden
und der Stille gelauscht. Habe an die gedacht, die sich nicht in eine warme
Wohnung zurückziehen können.
Am Abend hatte mich überraschend mein Sohn mit Freundin besucht und
wir hatten einen netten Plauschabend.
Mit seiner Freundin habe ich mich über unsere Krafttiere unterhalten.
In diesem Moment konnte ich meines wieder überdeutlich spüren.

Später in der Nacht habe ich mein Wichtelpaket, dass heute mit der Post
kam, geöffnet und war so überwältigt. ( Foto füge ich später ein )
Da hat sich jemand Gedanken gemacht, Zeit genommen ... nur für mich.
Ich bin noch immer sehr gerührt und während ich diese Zeilen schreibe,
trage ich das Tuch.
Ich habe mich tatsächlich gefragt, ob ich es wert bin, dass sich jemand
solche Mühe für mich gibt.





Bereits im letzten Jahr war das so. 

Heute über Tag werde ich meine Wünsche fürs nächste Jahr aufschreiben
und dann jeden Tag einen "abgeben".

Rückblickend auf die Rauhnächte im vergangenen Jahr ist eines auf
jeden Fall eingetreten.
In meinem Leben hat die Musik ganz viel Raum bekommen. Das fällt
mir gerade in den letzten Tagen auf, in denen ich, um meine Stimme zu
schonen nicht singen wollte. Das geht gar nicht. Ich singe. Andauernd.
Oder summe. Den ganzen Tag.

Gerade im Moment ist es dieses Lied hier:

  Little Drummer Boy - Pentatonix







Dienstag, 16. Dezember 2014

Die Last der Verantwortung

Ich bekomme meinen Husten einfach nicht weg.
Heute gehe ich dann noch einmal zum Arzt, denn mittlerweile
schmerzen Kopf und Bauch vom Husten.
Einhergehend mit schlaflosen Nächten seit ungefähr drei Wochen
fühle ich mich nicht wirklich in der Lage, meinen Alltag zu
"meistern"

Und da ist dann noch die Sache mit dem "Verdacht auf Asthma"
bei der Kleinen. Letzten Freitag waren wir noch einmal zum
Abhören, alles soweit in Ordnung. Sie muss jetzt jeden Abend
eine Tablette nehmen und nur noch zweimal am Tag inhalieren.
Sie hat auch hustenfreie Nächte, aber tagsüber hustet sie immer noch
ab und an.
Und dann gestern Abend, als sie gerade eingeschlafen war, hustete
sie wieder heftiger. Esgab kaum Abstand zwischen den einzelnen
Attacken. Sie schlief weiter, aber ich stand neben ihrem Bett.

Die ganze Verantwortung für dieses kleine Leben streckte mich
mit einem mal nieder.
Sie hustete, ich heulte. Selbst als sie tief und fest ohne Probleme
schlief ( sie selber hat ihre Husterei gar nicht wahrgenommen )
liefen mir immer noch die Tränen .
Ich weiß ja was in einem Notfall zu tun ist, aber ...

Dann ging mir noch meine Chorschwester durch den Kopf,
deren Tochter letztes Jahr unverschuldet bei einem Auto-
unfall starb. Weihnachten wäre sie 21 geworden . Sie hat
denselben Vornamen wie meine Große und meine Große
hat auch Schulbücher von ihr übernommen ( das war im
Sommer ein sehr seltsames Gefühl ) .

Mir wurde klar, dass ich zwar Pläne mache, für den
Zeitraum wenn die Kleine 11 oder 22 ist, aber ich
doch gar nicht weiß, wie lange ich sie auf diesem
Weg begleiten darf.
Diese Endlichkeit ...

Ich heulte und betete und heulte ... und hustete, denn
vor lauter heulen war die Nase zu, ich bekam keine
Luft ... ihr wisst was ich meine.

Nächste Woche ist Weihnachten, es wird gekauft und
geplant. Gehetzt.
Ich für meinen Teil werde einen Gang zurück schalten.

Es gibt wichtigeres .
Das Leben.

Euch allen eine gute Woche.

Samstag, 13. Dezember 2014

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.   Ich bin wie ich bin, könnte ich zu meiner Verteidigung sagen.

2.  Meine Lieblingsfilme in der Adventszeit 3 Nüsse für Aschenbrödel,
     Sissi ( kam früher immer um  Weihnachten) , 
Stirb langsam 1 -4 

3.Ich liebe es Geschenke zu verpacken.

4. Nächste Woche muss ich dringend: Auweia, das schreib ich 
nicht auf, sonst komm ich in Vorweihnachtsstress. 

5.   Freizeit ,  was ist das?

6. Zur Belohnung gönne ich mir ein gutes Buch.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen 
DVD-Abend mit Hobbit oder Die Tribute  , morgen habe  hatte ich was 
anderes geplant, aber meine Mutter erwartet die Anweisenheit von mir 
und der Kleinen beim Freundinnengeburtstagskaffee   und Sonntag möchte
 ich meine Singstimme wieder haben !

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Die Zeit fliegt...

... oder warum ist schon wieder Donnerstag.

Diese Woche singe ich mir quasi die Seele aus dem Leib.
Trotz Heiserkeit und Husten ... ich will singen.
Am Mittwoch, also gestern, hatten wir mit dem großen
Kirchenchor Probe.
Sakrale Gesänge in höchsten Tönen, eine Stunde Probe
für die Abschiedsmesse im Februar. Eine Stunde Probe
für die Weihnachtsmesse am 24. Mozart. Und dann noch
"normale" Weihnachtslieder .

Und heute dann als Unterstützung für den jungen Chor.
Das sind Jungs und Mädchen im Alter von 15-19, die in
der Altstimme nicht so stark besetzt sind.
Am Sonntag kommt das Friedenslicht zu uns in die
Gemeinde und der Chor gestaltet den Gottesdienst.
Wunderschöne junge Lieder.
Ich freue mich drauf.

Morgen geht es dann wieder zum Kinderarzt, abhören
und Weiterbehandlung besprechen. Husten hat sie keinen
mehr, darüber bin ich sehr froh.

Samstag feiert meine Mama ihren Geburtstag mit ihren
Freundinnen, da werden die kleine Maus und ich auch
erwartet .

... und dann ist 3. Advent .

Sonntag, 7. Dezember 2014

Freitagsfüller-Rückblick 297

Der Bastelabend ist ausgefallen, ich habe in aufs Frühjahr verschoben.
Die Sorgen um die Gesundheit der Kleinen wollte ich nicht auf den
großen Bruder übertragen, dafür ist die Verdachtsdiagnose zu frisch.


Natürlich waren wir auf zum Kindergartenfest.
Es gab einen kurzen Hustenzwischenfall, weil beim Theaterstück
die Luft wirklich "dicke" war , aber nichts was Sorgen machen
musste.
Eingekauft haben wir auch . 2 Flaschen ( 500 ml) selbst gemachten
Eierlikör, Mal- und Bastelbücher fürs Kind , das Vorlesebuch " Der
Nussknacker " und für Mutter " Schneewittchen darf nicht sterben ".
Der Nachmittag war ein voller Erfolg für uns beide und die Nacht
ruhig.

Heute am Sonntag war Geburtstagsfeier.
Das Essen war klasse, mit den Kinder zusammen zu sitzen toll.
Es gab keinen Hustenzwischenfall und die Kleine verbrachte
mehrere Stunden , mit Unterbrechungen, weil gegessen werden
musste auch , in der Spielecke. So konnte auch ich mich in
Ruhe unterhalten.

Alles in allem ein entspanntes Wochenende.



Freitag, 5. Dezember 2014

Freitags-Füller # 297

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.   Ich bin sehr traurig, denn dieses Jahr habe ich keinen Adventskalender.

2.  Meine Weihnachtsmusik besteht aus Rolf Zuckowski und einer Mozartmesse .

3. Ich bewundere immer anderer Leute handgestrickte Socken.

4. Bei uns zuhause bin ich das kommende Wochenende wenig .

5. Alle schon aufgegessen, die Weihnachtsplätzchen.

6.  Nur noch schlafen möchte ich, habe ein großes
 Schlafdefizit aufgrund der Husterei diese Woche  .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Bastelabend
 bei Nadine , morgen habe ich geplant mit der Kleinen 
zum Kindergartenfest zu gehen  und Sonntag möchten ich wir mit
 Oma ihren 78 Geburtstag feiern !


Danke Barbara

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Erkältung und so

Bis heute morgen hatte meine kleine Maus nur einen hartnäckigen Husten.
Seit unserem Besuch beim Kinderarzt schwebt eine mögliche Diagnose über
uns.
Verdacht auf Asthma.
Unsere ersten Inhalationversuche sind gescheitert oder wie würdet ihr das
nennen, wenn das Kind hinter der Atemmaske die Mund schließt und die
Luft bewusst anhält.
Leider war ihre Sauerstoffsättigung nicht optimal und die Ärztin versteht
da keinen Spass.
Uns wurde ein Gerät verschrieben, mit Froschmaske ( die nehme ich nicht,
nachher wird das ein Prinz und ich muss die Kinder kriegen ....lach ) und
Medikament.  Auch zu hause war an ein Inhalieren nicht zu denken , nur
mit Gewalt bekamen wir sie überhaupt aus ihrem Versteck. Und als dann
auch noch das Zäpfchen in den Po sollte , herrschte Krieg.
Das Zäpfchen ist drin, das Medikament für den Inhalator kann fliegen.

Jetzt liegt sie in meinem Bett, total erschöpft, wie ich auch , schläft.
Ab und an hustet sie .
Ob ich sie morgen zum Kindergarten schicke oder zum zweiten Mal
diese Woche auf meine Lymphtherapie verzichte ... 

Wie sagt Scarlett o´Hara ... verschieben wir es auf morgen. 
Damit verabschiedet sich eine besorgte Mutter in die (hoffentlich)
Nachtruhe.

Montag, 1. Dezember 2014

Nachlese Freitagsfüller

Ein kurzer Rückblick...

Wir waren am Freitag bereits in der Bücherei und haben uns
gut mit Kinderbüchern und CD´s eingedeckt.
Und weil sie so erkältet ist, die arme Maus, war sie am Abend
sehr müde und schlief tatsächlich früh und durch.
Dem Hustenstiller sei Dank.
Der hat dann am Samstagabend nicht mehr gewirkt, am Sonntag
hieß es um vier Uhr morgens ... ich bin ausgeschlafen. Autsch.

Der Sonntag war ein geschäftiger Tag mit Backen und Kochen
und dekorieren. Wenn da nicht plötzlich 39° Fieber am Nachmit-
tag mich in Sorgen versetzt hätte. Zwei Stunden später war der
Spuk vorbei und das Kind hatte wieder Normaltemperatur.
Ein Besuch beim Arzt heute ... ???? Ihr Infekt klingt ab, alles
frei ....Da hat sich der Körper gestern wohl selber geholfen.


Und da war dann noch meine selbstverordnete FB-Freizeit
von Freitag bis Sonntag. Nachrichten haben wir auch keine
geschaut und somit wurden wir heute Morgen erst davon
informiert, dass nicht weit von hier ein Atomkraftkraftwerk
 ( Tihange ) einen STörfall hatte ... keine Gefahr für
die Menschen sagt man , aber wenn etwas größeres passiert wäre ,
 dann wäre Aachen ( nur 25 km von uns entfernt) nicht mehr
 bewohnbar.

Tolles Gefühl ...