Dienstag, 28. April 2015

Nachtrag zum Freitagsfüller

Nach dem Regen am Wochenende blüht der Kirschbaum nicht mehr. Jetzt heißt es geduldig auf die Ernte warten.

Freitagabend war kein DVD-Abend. Es war ein chaotischer Abend und ich war so müde, dass ich schon um 21.00 Uhr ins Bett bin , dann aber noch zwei Stunden gelesen habe.
"Die Welt wie wir sie kannten ..." ist gelesen und warten quasi auf eine Wiederholung, die Geschichte ist packend. Aus der Sicht einer Jugendlichen in Tagebuchform geschrieben.

Den DVD-Abend habe ich spontan gestern nachgeholt. "Gone Girl" muss ja heute wieder zurück in die Bücherrei. WOW !!! Spannend, überraschend. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich jetzt noch das Buch lesen möchte.

Samstag, was war Samstag ? Der ist ja heute schon so weit weg, dass ich ernsthaft überlegen muss. Morgens einkaufen mit der großen Tochter und gemeinsames Taschen schleppen. Gemeinsames Mittagessen mit den Töchtern, längerer Mittagsschlaf und dann zwischen den kleinen Regenschauern, auf Wunsch der kleinen Tochter, einen Spaziergang durchs Dorf ( Kleinstadt) . Wir mussten dringend am Spielzeuggeschäft vorbei. Gott sei Dank hat das bei uns um 14.00 Uhr zu. Dann noch ein Eis auf der Faust, denn die Regenwolken kamen bedrohlich näher. Zu Hause dann Kaffee für die Mutter und PC-Zeit fürs Kind. Am Abend dann den Samstagskrimi auf ZDF geguckt und ins Bett.
Aaaah. Da war auch noch ein langes Telefonat mit der Freundin.

Sonntag. Der war vieeell zu kurz.
Morgens erst mal verschlafen. Normalerweise ist das Kind um 7.00 Uhr auf. Nein, sie schläft bis 8.00 Uhr und ich auch. Um 8.30 Uhr musste ich aber bereits in der Kirche sein. Bei uns im Dorf war Kommunion und unser Chor begleitete beide Messen. Zwischen den Messen gibt es für die Sänger immer einen kleinen Imbiss. Den nahm ich diesmal um so lieber. Um 13.00 Uhr war ich wieder zu Hause. Die große Schwester und ihr Freund haben auf  das kleine Mädchen aufgepasst und das Mittagessen gemacht. Gemeinsam und gemütlich haben wir geschmaust. Dann eine halbe Stunde Mittagspause und es ging zum 8.Geburtstag einer Freundin. Weil es wieder einmal regnete, haben wir uns für den Weg auf die andere Seite des Dorfes ein Taxi gegönnt. Wie schön, dass es auf der Rückfahrt auch regnete, da brauchten wir auch nicht laufen. Abends dann noch Vorlesezeit und Tatort.
Wochenende zu Ende.

Und jetzt schauen wir was die Woche uns bringt.

Freitag, 24. April 2015

Freitagsfüller

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b 
  1.   Anrufbeantworter sind klasse, wenn sie denn anspringen.

2.   Der beste Erdbeerkuchen ist der aus meiner Kindheit .

3.   Es ist noch Mittagessen von gestern übrig.

4.   Wenn ich morgens aus dem Fenster schaue, kann ich einen herrlich blühenden Kirschbaum sehen .

5.  Eine meiniger Projekte befinden sich  in der Warteschleife.

6.   In unserem Land gibt es wunderbare Ecken die bereist werden wollen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf meinen DVD-Abend , morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich einem kleinem Geburtstagskind eine Freude machen !


Liebe Barbara, danke für den Impuls.

Euch allen ein schönes Wochenende

Donnerstag, 23. April 2015

Lesestapel

Ja, es sammeln sich wieder einige Bücher auf meinem kleinen Tisch, die gelesen werden wollen.

Hier ein Foto.


Zu den Büchern.

Im "Kölner Treff" von Bettina Böttinger ( WDR) war ein junger Mann zu Besuch. Ein Lehrersohn, der erzählte, dass seine Mutter in täglich anruft, seit Jahren. Er stellte sein Buch vor. Der Autor heißt Bastian Bielendorfer . Ich bin total gespannt.

"Gone Girl" lag bei meiner Freundin auf dem Tisch und ist jetzt bei mir. Die gleichnamige DVD wartet aufs Wochenende.

"Die letzten Tage von Rabbit Hayes " . Da ist mir eine Leseprobe in die Hand gesprungen und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Jetzt gehört das Buch mir und ich bin schon mittendrin.

" Der Code" liegt schon was länger , wurde in der Bücherrei schon zweimal verlängert. Ich schleppe mich durch. Es ist spannend, aber ich komm nicht wirklich dazu dran zu bleiben.

"Die Welt wie wir sie kannten " ist ein Jugendbuch. Wurde mir von einer anderen Bücherreileserin empfohlen , als ich " Blackout" von Elsberg zurück brachte.

"Tödliche Absicht" ist ein Jack Reacher Buch und ich bin ein Fan von diesem Helden.

"Spuren der Hoffnung" von Nora Roberts, weiß ich jetzt gar nicht , wie dieses Buch in mein Bücherreikörbchen kam .


Es soll ja bald wieder regnen.. Ich weiß was ich dann tue.



Mittwoch, 22. April 2015

Zukunftsgedanken und Natur

Vor ein paar Tagen schrieb ich eine mail an meine Lieblingsbehörde. Ok, das klappt zur Zeit nicht wirklich, denn da hat der Server ja bundesweit ein Problem.
Da ich keinen Drucker habe, werde ich den Brief wohl mit der Post, so wie früher , handschriftlich, verschicken.
Während ich so an meinem Schreibtisch saß, kamen, quasi so von hinten ein paar Gedanken an gekrochen.
" Wäre ja schön wieder als Legasthenietrainerin zu arbeiten. "
" Ja, aber wie soll das klappen ... in der Wohnung keine Ruhe, denn der Kindergarten betreut ... "

Ich dachte ich wäre mit dem Thema durch . Bin ich anscheinend nicht.
Ich packte es auf jeden Fall mal in die Schublade ... wenn ich Zeit habe, mache ich mir mal ein paar Gedanken.

Gestern Abend, also 36 Stunden nachdem ich die Schublade auf und wieder zu gemacht habe, erhielt ich einen Anruf.
"Hallo, sag mal arbeitest du noch/wieder als L-trainerin. In der Klasse von E. ist ein Mädchen, dessen Bruder ist im 4. Schuljahr und die haben echt Not . "

Jetzt ist die Schublade wieder auf und ich muss mich mit dem Thema noch einmal ernsthaft beschäftigen.


Anderes Thema:

Gestern bin ich mit diesem wunderschönen Ficus durch die Gegend gefahren. Nicht irgendwo hin. Vom Kindergarten nach Hause. Und auch nicht mit dem Rad ( Auto schließt sich aus) . Nein, er stand auf einem Rollbrett.
Dieser wunderschöne Baum wurde im Kindergarten ausgesetzt. Zu wenig Blätter, zu groß fürs Foyer ( das ich nicht lache, das Foyer ist riesig, da passen drei von den Dinger rein und fallen nicht auf ) und außerdem müsste er mal umgetopft werden. . Auf meine Frage, warum der Baum draußen vor dem Kindergarten steht, bekam ich als Antwort, der kommt weg. In den Müll.
Kurzer Hand durfte er mit zu uns. Also fuhr gestern Nachmittag so gegen 16.00 Uhr ein Baum spazieren. Meine Große fand mich peinlich und ging mit ihrer kleinen Schwester einige Meter vor uns . Schaute aber immer, ob ich Hilfe brauchte, wenn das Rollbrett sich verhakte. Autofahrer hielten für ihn an, damit er sicher über die Straße kam und die Große hat ihn dann auch in die 1.Etage geschleppt. Jetzt steht er vor dem Fenster ... erst mal. Aber er ist ja flexibel, er kann rollen.


Und da waren noch Tequila und Barcardi die gestern das superschöne Wetter nutzen durften und zum ersten Mal in ihrem Leben Gras unter den Krallen hatten



Dienstag, 21. April 2015

Erziehungsmüde

Montagmorgen ... die Sonne scheint... M. und ich haben es endlich geschafft einen Kaffeeklatschtermin auszumachen und einzuhalten.
Also sitzen wir in der Sonne. Sie 31 , Ich 47. Zwei Mütter, deren Töchter (6 und 5) beste Kindergartenfreundinnen sind und deren Wege sich im Sommer trennen werden.

Beim zweiten Kaffee kommen wir dann auch mal auf uns zu sprechen und wir stellen fest, wir werden erziehungsmüde. Sie hat drei Kinder ( 13, 6 und 1) Jahr alt. Die ersten beiden Kinder sind aus ihrer ersten Beziehung. Der neue Mann hätte gerne noch ein zweites Kind mit ihr, aber sie sagt ganz klar - Nein . Ich habe vier Kinder ( 25,23,17 und 5 ) , erziehe seit 10 Jahren alleine und schwächle auch hin und wieder.
Erziehung ist anstrengend. Es heißt für mich immer aufmerksam zu sein. Obwohl nur noch drei zu Hause leben von meinen Kindern und zwei schon groß sind, bin ich manchmal einfach müde. Müde zuzuhören, Probleme zu wälzen die ich schon zweimal gewälzt haben ( Schulabschlüsse, Ausbildungsplatzsuche, Motivation des Schülers ) . Unzählige Elternabende habe ich hinter mir gelassen, etliche stehen mir noch bevor. Klagen der Lehrer, Klagen der Schüler, Klagen anderer Eltern. Manchmal habe ich das Gefühl ein Klagemauer zu sein.
Und wenn man selbst mal klagen möchte ... zack, hat man sein Ruhe. Alle weg.

Seit Jahren wiederhole ich die gleichen Sätze: Nimm den Müll mit runter, warst du im Bad Zähne putzen, hast du deine Hausaufgaben, wo gehst du hin, wann kommst du nach Hause, räum dein Spielzeug weg, nein du darfst jetzt nicht fernsehen.
Unzählige Kinderbücher habe ich vorgelesen, Kassetten und CD gehört. Es gibt Filme die kann ich bereits mitsprechen.
Alle Freundinnen/Freunde sind doof und belagern kurze Zeit später wieder unseren Haushalt, meinen Kühlschrank. Meinen ?

Ja... ich bin erziehungsmüde .. manchmal .

Aber wisst ihr was , schön ist es ...

- wenn man die BAMBI-DVD einlegt und alle sagen gleichzeitig : Bambi, sag mal Vogel. - Vogel
- wenn Bibi und Tina im Kinderzimmer erschallen und aus dem Bad erklingt vom Kind mit Bart die Titelmusik
- wenn die Großen die Kleine warnen vor der gleich explodierenden Mutter
- wenn die Schwestern einen Mädchenabend machen, mit Popcorn und DVD und die Mutter stört
- wenn die Großen sich zanken wie die Kesselflicker und dann gemeinsam einkaufen gehen

und so weiter

Erziehungsmüde - ja.
Aber - glücklich über diese Kinder.

Wochenweise-Glück spezial

Die Wilde Wölfin hat für diese Woche ein Spezial vorgeschlagen . Im ersten Augenblick dachte ich :
Ooooooooooh

Ich habe mir gestern Abend Zeit genommen und festgestellt, dass was ich nicht an mir und meinen Körper mag ist ein Bruchteil von dem, was ich an mir mag. Diesem Bruchteil gebe ich viel  zu viel Raum in meiner Gefühlswelt. Ich will es euch nicht vorenthalten, es ist meine Körpermasse und mein Über-Gewicht. Gerade am letzten Wochenende, als ich meine Fotos aus den letzten 25 Jahren sortierte, viel mir auf wie hübsch und gut aussehend ich mich bis zu meinem dreißigsten Lebensjahr gefühlt habe. Danach ist mein Umfang quasi explodiert. Genau zu diesem Zeitpunkt begann auch meine Depression, die mich jetzt schon siebzehn Jahre begleitet.
Nun denn....

Heute also eine etwas andere Dankesliste.

Was ich an meinem Körper liebe/ wofür ich dankbar bin.

  • meine langen, dicken Haare
  • mein Lachen
  • meine, von Natur aus, weißen Zähne
  • meine Haut - die sich nach einer Verbrennung 3.Grades vor 43 Jahren so gut erholt halt ; die so pflegeleicht ist; die jünger wirkt, als sie ist
  • meine Brüste, die meine Kinder genährt haben
  • meine Hände, die gestalten, halten, formen, liebkosen und vieles mehr
  • mein Bauch, in dem vier Kinder wachsen durften 
  • meine Füße und Gelenke, die mich tragen, ohne zu klagen

Wofür ich dankbar bin:

  • Ich war nie so krank, dass mein Leben bedroht war. Mein Start ins Leben war holprig, weil die Krankheit Zöliakie noch nicht so erforscht war und es mir sehr schlecht ging. Aber ich bin noch da.
  • Obwohl mein Körper wenig gute Nahrung bekommt, funktioniert er einwandfrei.
  • Er bekommt zu wenig Bewegung, ich mute ihm zu viel Gewicht zu und doch kommt er mit der Unterstützung nur einer Blutdrucktablette seit Jahren klar.
  • Mein Lymphsystem, das nicht mehr einwandfrei funktioniert, gibt weiterhin sein Bestes.
  • Ich bin für meinen Verstand sehr dankbar. Für die Fähigkeit zu denken, komplizierte Zusammenhänge rasch zu verstehen - wenn ich will - . 
  • Für meine Augen, die so viel lesen müssen . 
  • Meine Stimme ... die mich singen lässt


Ich danke der wilden Wölfin für Ihre Inspiration. Diese Liste steht auch in meinem Offline-Tagebuch, damit ich sie immer ganz schnell finden kann.

Montag, 13. April 2015

Wochenweise-Glück

Heute möchte ich Euch erzählen, was mich in der letzten Woche glücklich gemacht hat.


  • Da war die Reise nach Bad Oeyenhausen zur großen Schwester der Kleinen. Ich bin sehr dankbar das die Bahn pünktlich war. Für Sonntag hatte ich aufgrund des Osterferienendes in NRW  mit mehr Reisenden gerechnet, aber wir hatten Glück. Genug Platz zum Sitzen und auch um Spiele zu spielen. Ich habe ein wunderbares Schmusepferd kennengelernt und meine "Stief"tochter nach langer Zeit noch einmal in echten Leben gesehen. 
  •  
  • Ein kurzer Abstecher nach Minden, ein leckeres Mittagessen im EXTRABLATT und zwei Wandergesellen die mich an den verstorbenen Patenonkel meines Zweitgeborenen erinnerte. Dieser ist auch immer in seiner Kluft unterwegs gewesen.
  •  
  • Die Sonne 
  •  
  • Ein Wiedersehen mit einer "alten" Bekannten aus Ehezeiten . Schön das wir uns nicht aus den Augen verlieren.
  •  
  • Meine große Tochter, die mir am Mittwoch ermöglichte an der Verabschiedung unseres Chorleiters teilzunehmen. Es war so schön, wir haben viel gelacht, gegessen und gesungen.
  •  
  • Meinen e-book reader den ich vor 2 oder 3 Jahren von meinen Kindern geschenkt bekam. Er hat mein Gepäck ganz schön erleichtert. 
  •  
  • Für meine beiden Freundinnen die wissen wie es am Wochenende in mir ausgesehen hat und die mich aufgemuntert haben .

Sonntag, 12. April 2015

Kurztrip am Wochenende

Sehr nachdenklich komme ich von unserem Kurzurlaub zurück.

Am Freitag und auch heute waren wir viel mit dem Zug unterwegs und was mich sehr überraschte, meine Kleine hat sich in den jeweils fast 4 Stunden Zugfahrt sehr gut alleine beschäftigt. Natürlich haben wir Mensch-ärgere-Dich-nicht, Schwarzer Peter und Uno gespielt. Für mich gab es aber auch die Möglichkeit meine Gedanken einfach fliegen zu lassen.

Hier ersteinmal ein paar Eindrücke vom "Urlaub" :

Aussicht morgens um fünf Uhr aus der Dachgeschosswohnung der großen Schwester. Gaaannz hinten am Horzizont ist das Siebengebirge zu sehen


Reiten, reiten, reiten ..... Große und kleine Schwester mit dem Lausbub


Ausflug nach Minden

Und jetzt komme ich zu meinen Gedanken . Ich frage mich wieder einmal, ob ich den Blog weiterführen soll. Ja, er ist mein Hobby und ich habe durch ihn schon einige nette Kontakte gefunden, aber im Großen und Ganzen frage ich mich gerade ob ich den Aufwand noch weiter betreiben möchte .
Da ich selber oft nur "mitlese" und nicht kommentiere, frage ich jetzt mal so in die Weite hinaus, wer liest hier eigentlich so mit. Mögt ihr mir mit einem kurzen " ich"  antworten ?

Vieles was hier in meinem Blog steht, steht auch in meinen Offline-Tagebuch, halt nur persönlicher und die Fotos sind es natürlich auch.

Was mir auch klar geworden ist, dass es in meinem Offline-Leben so gut wie niemanden interessiert, welche Hobbies ich habe, was ich so mache, wenn ich nur ich bin und nicht Mutter oder arbeitsuchende Hausfrau . Das macht mich traurig, vor allem, weil ich mich da ganz anders interessiere. Mir ist schon bekannt womit sich die Menschen in meinem Umfeld beschäftigen.

Das wird mir sicher in den nächsten Tagen noch nachhängen.

Euch eine schöne Woche.


Donnerstag, 9. April 2015

Reisefieber

Morgen reisen wir und die kleine Maus hat Reisefieber.

Es geht nach Bad Oyenhausen. Endlich, nach vier Monaten, sieht sie ihre große Schwester wieder. Wir fahren mit der Deutschen Bahn, fast vier Stunden sind wir unterwegs , mit Anreise per Bus zum Bahnhof, sogar fast fünf.
Mit dem Auto wären es mal gerade 2,5 - 3 je nach Verkehrslage. Aber wir haben ja kein Auto.
Freitag hin, Sonntag zurück.

Ich darf gar nicht darüber nachdenken, dass die Osterferien am Sonntag zu Ende sind. Daran haben wir Erwachsenen bei der Planung überhaupt nicht gedacht.

Heute also packen .. nur wenig und auch nur Notwendiges.
Wobei da die Meinungen zwischen Mutter und Tochter sehr ausseinander gehen .

Aber die Schwestern freuen sich sehr aufeinander und darum fahren wir. Nächste Woche wird es dann wieder Fotos geben.

Euch allen einen schönen Freitag und ein schönes Wochenende.

Dienstag, 7. April 2015

Wochenweise-Glück

Die vergangene Woche war schon sehr schön. Im Moment läuft alles ziemlich rund.

Wofür ich in der letzten Woche dankbar war:

  • Orkan "Niklas" fegte über unser Land, doch Familie und Freunde hatten keine Schadensmeldungen 
  •  
  • mir ein Buch, dass ich mir schon länger wünschte geschenkt
  •  
  • die Kleine schafft es jetzt auch nach der Gute-Nacht-Geschichte in unserem Zimmer alleine einzuschlafen
  •  
  • mein Haushaltsbuch stimmt auf den Cent, das war nicht immer so und erfüllt mich mit Stolz
  •  
  • ich hatte die Möglichkeit an der Karfreitagsliturgie spontan teilzunehmen
  •  
  • auch die Osternachtmesse brauchte ich nicht ausfallen lassen. Ich habe die Kleine einfach mal mitgenommen und es hat super geklappt
  •  
  • Ostersonntag mit meiner Mutter in ihrem Garten einfach so in der Sonne sitzen
  •  
  • gemeinsames Mittagessen mit allen meinen Kindern und Oma