Samstag, 30. Mai 2015

Achtung Suchtgefahr !

Genau das sollte auf der Verpackung von "Pinterest" draufstehen.
Denn genau dort bin ich in den letzten zwei Wochen versackt.
Bei meiner Blogrunde vor vierzehn Tagen bin ich bei irgendjemanden vorbei gekommen und dort stand " meine liebsten Apps " .
Neugierig wie ich bin, habe ich alle angeschaut und bei "Pinterest" bin ich hängen geblieben.
Das schlimmste ist, ich die eine Internetauszeit wollte, hat sich die App runtergeladen
und sitzt jetzt abends damit auf dem Sofa.
Es ist wie Bilderbuch gucken.

Ok, ich habe auch schon einige interessante Sachen für meine angestrebte
Selbstständigkeit gefunden, aber das ist nur ein Alibi vor mir selber.

Anfangs wollte ich keine eigenen Pinnwände und die ersten sind auch sehr mager.
Aber heute hatte ich dann mein persönliches Aha-Erlebnis.

Bücher sind meine Leidenschaft und in meinem Offline-Kalender gibt es zwei Seiten :
1. Bücher, die ich in 2015 gelesen habe
2. Bücher, die ich noch gerne lesen möchte

Leider habe ich diesen Kalender nicht immer bei mir, denn er ist ein Mama-AG-Kalender
und liegt für alle immer auf dem Schreibtisch.
Jetzt kommt Pinterest ins Spiel . Ich habe mir dort einfach eine Pinnwand angelegt, auf die ich auch online zugreifen kann. Das war dann diese Woche bei meinem Ausflug in Aachen sehr praktisch.

Hier  pinterest- könnt ihr mal schauen, wie meine Anfangsschritte aussehen.

Was mich jetzt interessiert - wer von euch ist auch bei Pinterest oder wer rät sogar davon ab, es zu nutzen.

Euch allen ein schönes Wochenende, wir haben Kirmes und werden viel unterwegs sein.

Freitag, 15. Mai 2015

2005 - 2015

Der 15.05.2005 war bisher der schlimmste Tag in meinem Leben.

Damals fand ich heraus, dass mein damaliger Ehemann mehr als eine Frau braucht.
Für mich begann die bisher dunkelste Zeit meines Lebens.
Nur meine Kinder hielten mich am Leben.

Rückblickend muss ich sagen, es war das Beste was mir menschlich passieren konnte. Es kriselte schon sehr lange bei uns und ich wollte es nicht wahrhaben. Nicht sehen.

Was nach der Trennung kam, war ein Desaster, vor allem für die Kinder.
Ich habe lange gebraucht um wieder zu mir zu finden. Tief in mir sitzt immer noch eine große Wut auf den Mann, der mir vor Augen führte, dass er nicht der Vater ist, den ich mir für meine Kinder wünschte. Wie ich ihn eingeschätzt habe. Wenn er meine/unsere Kinder verletzt, werde ich auch heute noch zum Tier. Allerdings mische ich mich nicht ein, sie alle sind alt genug. Zuhören ist das was ich meinen Kindern anbiete.

Heute ist der 15.05.2005 ein gutes Datum.

Ich bin stolz auf mich. Ich erziehe seit 10 Jahren meine Kinder alleine, 2009 kam unsere Kleine hinzu. Von ihrem Vater trennte ich mich zufällig am 15.05.2014. Meine drei Großen haben sich gut gemacht, gehen ihren Weg. Ich bin stolz auf diese drei Menschen. Und auch die Kleine geht ihren Weg selbstbestimmt . Erziehung, Disziplin und Grenzen bekommen hier noch einmal eine neue Dimension und kosten mehr Kraft, als noch vor zehn Jahren.

2005 - ich weiß nicht was sonst noch in dem Jahr passierte. Für mich änderte sich mein ganzes Leben, alle meine Pläne. Und was habe ich gelernt  ?

Ich bin eine starke Frau.

Euch allen ein schönes Wochenende

Donnerstag, 14. Mai 2015

Seit meinem letzten Post ist die Zeit nur so gerannt.
Heute ist ein ruhiger Tag und ich habe Zeit und Muße zu lesen.

Gestern angefangen und heute beendet . Ein guter Anfang für ein langes Wochenende, denn Schule und Kindergarten haben morgen Brückentag.


Das war mal wieder ein spannendes Abenteuer. Da ich die Serie im Fernsehen nicht verfolgen kann, liebe ich es diese Bücher zu lesen. Und am liebsten in einem Rutsch.

Ein Buch das mir nicht so gut gefallen hat, war


Es war eine Buchempfehlung vom Blog widerstandistzweckmäßig und ich war sehr gespannt. Das Video über Frau Donath und ihr Leben fand ich sehr spannend, aber das Buch war für mich sehr oberflächlich . Ich hätte mir mehr aus ihrem Leben erzählt gewünscht. Die Art wie sie lebt finde ich sehr faszinierend, auch wenn sie zur Zeit nicht für mich in Frage kommt. Es ist jedoch ein Anstoß mir darüber Gedanken zu machen, wie ich leben möchte, wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Letztes Wochenende habe die Kleine und ich Ausflüge gemacht.
Am Samstag nahmen wir an einem Projekt " Waldfrühling entdecken" der ortsansässigen VHS teil. Wir hatten herrliches Wetter, obwohl Dauerregen gemeldet war.  Unser "Wald" erstreckt sich über das ehemalige Gelände einer Zeche , darin eingebunden ein Berg der mit einer Höhe von 80 m angeben ist. Der Weg dort rauf ist ca. 1,0 km lang, man kann aber auch über 270 Treppenstufen hinauf.

Das obere Bild zeigt ein selbstgebasteltes Nest und das untere die Aussicht vom Berg, allerdings nur auf halber Höhe.

Sonntags waren wir in einem Tierpark mit wunderbarem Spielplatz. Es war zwar nicht warm, aber die Kleine hatte trotzdem vorsorglich eine Bikinihose an und konnte so ohne Jeans im Wasser spielen.

Foto oben links: Erdmännchen
Foto oben rechts : Mutter mit Kinderschar
Foto Mitte: das Kind hintendurch im gestreiften T-shirt ist meins
Foto unten links: Wasserspiele
Foto unten rechts: wurzeliges