Samstag, 30. Januar 2016

Beauty - Augen


Ursprünglich stand hier ein ganz anderer Text, den ich im Dezember verfasst und vergessen hatte.
Darin habe ich mir Gedanken über die Finanzierbarkeit von Pflegeprodukten außerhalb von
Zahnpasta und Tagescreme Gedanken gemacht.
Doch das ist mir für meinen heutige Bloggerlaune zu schwermütig gewesen.

Es ist wunderbar eine große Tochter zu haben  und dann noch eine die so ehrlich und gerade
heraus ist, wie ich es selber.
Darum hat die Löwin mich gestern in einen Schönheitsabgrund gerissen, obwohl sie es
so nicht gemeint hat. Lach.
Sie kommt also auf mich zu und schaut mir in die Augen.

" Du hast Schlupflider ! "

Drei Worte die mich in einen Google-Wahn schickten der heute mit einem Augen-Make-up-
Vormittag endete.
Ich habe Schlupflider.
Ja, ich habe Spiegel zu Hause und benutze sie.
Noch nie habe ich meine Lider als Schlupflider angesehen.
Wenn ich Beauty-Videos auf  diversen Kanälen schaute, dann betraf mich das nicht.
Also erst mal Dr. Google gefragt und tatsächlich. Schlupflider. Eins sogar so "schlimm"
( es ist mir nie aufgefallen), dass ein OP in meinen Aufmerksamkeitsfokus fallen sollte.

Aber an mir lasse ich nicht rumschnippeln. Mit und ohne Geld.

Alte Fotos rausgesucht ... Gottin sei Dank die hatte ich vor drei Jahren schon und im
Prinzip schon immer. Ahnenfotos zeigen, die Oma mütterlichseits schenkte mir Schlupf-
lider, die Oma väterlicherseits zu allem Unglück ein Auge kleiner als das andere.
Kann ich so überhaupt noch auf die Straße?????
Was sind schon "Winke-Arme" und mehrere Kilo Übergewicht, gegen Schlupflider.
( ich hoffe ihr könnte meinen Humor und mein Grinsen "hören")

Das Wetter heute genau richtig. Sturm und Regen. Der Kühlschrank gefüllt, wir müssen
nicht raus.
Also an den PC gesetzt, Spiegel und Make-up Gedöns aufgebaut und dann bei "makeupcouch"
vorbeigeschaut.
Die Skorpionin ganz interessiert, baute ihrerseits auch alles auf, um sich zu verschönern.

Und das kam dabei raus.
Ich schenke Euch ein Vorher und ein Nachher .


Ich finde ich sehe gut aus im Nachher. Aber das tue ich immer wenn ich mir Farbe ins
Gesicht schmiere. Mit und ohne Anweisung. Einfach weil ich schon immer so aussah.

Die Skorpionin findet mich auf dem linken Bild schöner, den so sehe ich aus, wie ihre Mama.


Freitag, 29. Januar 2016

Das Jahr des Taschenbuchs





jahr des taschenbuchs


Ich habe es bei der Kielfeder gefunden und ich mache da mit.



Quasi kurz vor Toreschluss, am Ende des Januar , möchte ich Euch zeigen, welches Taschenbuch ich mir heute noch gekauft habe.
Nicht wie ich vor hatte ein Buch von Gabbaldon, da hat man mir geraten es lieber nur zu leihen, sondern

Ich starte in das Taschenbuchjahr mit dem Buch


(Achtung der Link führt zur Firma a... )


Bildergebnis für winter und Schokolade


Allein beim Lesen der Inhaltsangabe auf der Rückseite bekam ich Lust auf Mousse au Chocolat.
So ist es mir auch beim Buch " Die Glücksbäckerin von Long Island " im letzten Jahr gegangen, da gab es Käsekuchen.

So, jetzt muss ich aber schnell das Kind ins Bett bringen und dann lesen, lesen, lesen.





Freitags-Füller 4/16

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.    Das Dschungelcamp  interessiert mich so etwas von gar nicht .

2.    Ich lasse immer viel Geld  beim Friseur.

3.   Wie kann es sein, dass die Zeit so fliegt und eine Woche so schnell vorbei geht .

4.    Monatsende, mein Geldbeutel  ist leer.

5.   Vielleicht hätte ich das Kind doch nicht heute morgen in den Kindergarten schicken sollen,
da herrscht gerade Scharlach und das braucht keiner vor Karneval
   .
6.    In den Medien sucht man derzeit nach gute(n) Nachrichten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen DVD-Abend und den Räuber Hotzenplotz , morgen habe ich einen Geburtstagsbesuch geplant und Sonntag möchte ich mit der Kleinen und einer befreundeten Familie einen Ausflug machen !

Donnerstag, 28. Januar 2016

Lesezeit im Januar

Jetzt ist der Januar schon fast vorbei und ich möchte Euch noch zeigen, welche Bücher ich diesen Monat gelesen, bzw. angelesen habe.

Vorweg der Lesestoff aus dem Kinder- und Jugendzimmer


Sternenschweif ....


Sehr spannend war für die sechsjährige Tochter . " Ist Lauras neues Pony vielleicht ein Einhorn ? "
und dann Pflichtlektüre für die Mutter, die sich geoutet hat und zugegeben hat, dass sie die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz noch nie gelesen hat. Die kleine Tochter kennt sie aus dem Kindergarten und ich lerne sie gerade jeden Abend kennen.


Im Jugendzimmer wird zur Zeit " Selection" von Kiera Cass verschlungen. Insgesamt sind es vier Bände. Begonnen hat die Große am Samstag, gestern, am Mittwochabend war sie mitten in Band drei. Es läuft.


Ich lese gerade " Passagier 23 " von Fitzek. Das Weihnachtsgeschenk meiner Jüngsten an mich. Leider bin ich gleichzeitig damit beschäftigt am Abend das Sockenstricken zu erlernen, so dass ich nicht so voran komme wie ich möchte.


Auf einem Stapel warten noch immer Herr Jacobson mit der Bestrafung. Ich bin da so raus, dass ich noch mal von vorne anfangen werde.
Zu meinem Leidwesen hat meine Buchhändlerin mir auch noch am Montag neue Leseproben mitgegeben ....Aaaaah.



Dienstag, 26. Januar 2016

Wochenweise-Glück 4/16

Heute morgen fällt es mir schwer, zu schauen, was letzte Woche Gutes passiert ist
oder wofür ich dankbar sein kann.
Seit einer Woche juckt und rötet sich meine Haut an den Oberschenkel und mein
Hausarzt ist planlos. Morgen muss ich noch mal hin, dann bekomme ich sicher
eine Überweisung zum Hautarzt. Diese Juckerrei beeinträchtigt mich ziemlich und
hat auch verhindert, dass ich schwimmen gegangen bin.
Nun gut, es ist nichts woran man sterben kann, aber ...ihr kennt das ja.


Nichtsdestotrotz , hierfür bin ich dankbar :

  • Frühstück mit einer Freundin und gute Gespräche
  • In unserem Stricktreff lerne ich Sockenstricken 
  • ein gutes Buch was mich fesselt
  • Vorlesestunde mit der Kleinen
  • ein Zuhause
  • alle Rechnungen bezahlt
  • die ganz einfachen und doch so wichtigen Dinge : atmen, sehen, hören, sprechen können
  • Spass auf der Kinderkarnevalssitzung mit der Kleinen
  • mein erstes Kostüm seit Jahren ( Mexikaner praktisch für drinnen und draußen)
  • immer Essen und Trinken im Haus
  • frei von Hunger und Krieg zu sein

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine gute Woche

Montag, 25. Januar 2016

Bei uns ist gerade viel los oder es liegt an mir, denn irgendwie habe ich Probleme im Alltag anzukommen oder aber zu schaffen, was ich mir so vornehme.

Große Entscheidungen stehen an. Zwar nicht bei mir, aber dann doch bei meinem Sohn und
das betrifft mich ja dann auch .

Mein Großprojekt für 2016 lautet das Wohnzimmer "entrümpeln" .
Im Kleinen heißt das, den Schreibtisch und den Teil des Wohnzimmerschrankes der zum
"Büro" gehört abarbeiten. Und da hat sich was angesammelt in den letzten 3 Jahren -  Autsch.
Montags ist meine feste Zeit. 1 Stunde nehme ich mir ...höchstens 1,5 Stunden.
Zuerst der aktuelle Kram.
Habe mir einerm Mappenkasten vier Fächer gemacht.

Rechnungen - Erledigen - Ablage - Rezepte

Alles was mit der Post kommt, wird direkt in diese Fächer sortiert und nicht mehr
auf den Stapel , rechts auf meinem Schreibtisch, geworfen.
Wenn ich dann Montagmorgen aus dem KiGa komme, lege ich direkt los.
Habe ich die Fächer "Rechnungen"  und "Erledigen" durch, ist der Stapel dran.
Ich nehme mir 10-15 Blätter und schaue was damit los ist, sortiere sie ein oder
werfe auch weg.
Falls ich noch Zeit habe leere ich die Ablagemappe. Wenn nicht, ist das mein
Samstagsjob bis ich durch bin mit dem Kram.

Rezepte und Kochen

ein weiteres Thema. Ich probiere in den letzten vier Wochen mehr Rezepte aus, als
im gesamten Jahr 2015.
Ich sehe eine Anregung oder suche gezielt, dann drucke ich es mir aus und probiere es.
Schmeckt es mir, schreibe ich es in ein Kochbuch .

Was mich zur Zeit noch beschäftigt 

 - Ich lerne seit einer Woche Strümpfe stricken, was überhaupt nicht wirklich klappen will
 - Unser Tablet gibt seinen Geist auf und ich weiß nicht, ob ich in ein neues investieren möchte
 -





Samstag, 23. Januar 2016

Freitagsfüller 3/16

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.    Ich sage keinem, dass ich   _________ im Fernsehen gucke ;-) ( Haha, wenn ich es keinem sage, dann schreibe ich es auch hier nicht ....lach

2.    Meine Strickjacke ist uralt, aber sehr bequem.

3.   Mein Impulskauf beim Einkaufen Bücher , Bücher, Bücher .

4.    Das Chips-Essen will ich eigentlich aufgeben, aber ich will es eigentlich nicht.

5.    Wenn ich heute frei hätte ( also Freitag), hätte ich den ganzen Tag gezockt.

6.    Meine  Kramsschublade hat Nachwuchs bekommen, ich habe nämlich zwei .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs Stricken, morgen habe ich eine Besuch in der Bücherrei  geplant und Sonntag möchte ich / muss ich auf die Kinderkarnevalssitzung !






Ich bin spät dran, wir haben schon Samstag, aber ich konnte mich gestern nicht von meinem Nadelspiel lösen.

Dienstag, 19. Januar 2016

Wochenweise-Glück 3/16

Gestern, am Montag, habe ich es nicht geschafft ...


In der vergangenen Woche war ich dankbar für


  • Backzeit mit der Kleinen
  •  
  • die Möglichkeit neue Gemüse, die ich bisher verschmäht habe, kennenzulernen
  •  
  • Sonntagsspaziergang mit Hund bei - 3 Grad
  •  
  • einen lustigen Nachmittag mit dem Kasperle 
  •  
  • Kaffee trinken mit einer Freundin, die ich vor Weihnachten das letzte Mal gesehen habe
  •  
  • einfach Duschen
  •  
  • nicht im Regen mit dem Rad zum Einkaufen müssen ( es regnete aus Eimer, als ich wieder zu Hause war
  •  
  • mein warmes , kuscheliges Bett
  •  
  • Schwimmen
  •  
  • einen gut gefüllten Kühlschrank
  •  
  • gesunde Kinder
  •  
  • dass das Kinderkarnevalskostüm 1. rechtzeitig ankam 2 . passt

Freitag, 15. Januar 2016

Freitags-Füller 2/16

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.    Die Schnelligkeit , quasi meine, hat nachgelassen.

2.    ....(Hierzu fällt mir nichts ein )  könnte auch andersrum sein.

3.   Ich war im Discounter mit dem "A" einkaufen, denn der hat gestern hier neu eröffnet
.
4.    Alte Gesellschaftsspiele der Kinder liegen unten im Kleiderschrank.

5.   Ich muss unbedingt "star wars"  im Kino sehen.

6.  Wasser und meine Freunde-Runde-Decke muss  auf meinem Tisch stehen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich darauf ein neues Rezept auszuprobieren, morgen möchte ich mit der Kleinen schwimmen gehen und Sonntag möchte ich lesen, fernsehen und faulenzen !

Montag, 11. Januar 2016

Wochenweise-Glück 2/16

Gerade heute Morgen fällt es mir schwer mein Glück aufzuschreiben, da
meine Kleine und ich seit gestern Vormittag im Dauerstreit wegen " ich ziehe
keine Hose an" liegen. Sie weigert sich wärmere Kleidung an zuziehen,
obwohl auch bei uns jetzt die Temperaturen am frühen Morgen und am Abend
unter 5 Grad plus gefallen sind.



    • Das positive Feedback auf meine Post in der letzten Woche.
    •  
    • Meinen Balkongarten 

    • Zum ersten Mal seit vielen Jahren konnten meine Freundin und ich gemeinsam in ihrer Wohnung Kaffee trinken, an einem Sonntag , mit unseren Mädels ( 6 und 8) . Bisher waren die beiden nicht kompatibel und wir waren bereits dazu übergegangen nur noch miteinander zu telefonieren, obwohl wir nur wenige Straßen voneinander getrennt wohnen.                  
    •                  
    • Das Gespräch mit o.g. Freundin, dass mich auf eine ganz andere, vorteilhaftere Weise der Zimmerverteilung ( nach dem Auszug von Sohn Nr.2 ) brachte.
    •  
    • Die wöchentlichen Mails der Familienmanagerin ( ein Blog) mit dem ich meinen Haushalt endlich für mich in den Griff bekomme.
    • Unseren Hund und die Meerschweinchen ( wenigsten drei Wesen die ohne zu widersprechen mir zu hören )
    • Wasser ... Hahn auf aufdrehen .... Trinken, Kochen , Duschen oder einfach in den Abfluss laufen lassen.  
    •  
    • Jeden Tag und immer wieder ... für meine Gesundheit und die meiner Lieben
    •  
    • Meine Familie ... egal wie sehr wir uns streiten oder auf die Nerven gehen, die Basis stimmt 
    •  
    • Das finanzielle soziale Netz, dass es bei aller Meckerei in Deutschland gibt. Mit Hartz IV, Krankenversicherung und allen Institutionen die mir geholfen haben in den letzten Jahren. Vor fast elf Jahren habe ich innerhalb von kürzester Zeit mein soziales Umfeld, meinen Job, mein privilegiertes Leben gegen ein anderes - alleinerziehende, arbeitslose Mutter mit drei Kinder - tauschen müssen. Und so viele Menschen haben mir geholfen , sind mir entgegen gekommen.     Danke !!!!

    Samstag, 9. Januar 2016

    Die Tafel und ich

    In dieser Woche bin ich zum ersten Mal an beiden Öffnungstagen bei der Tafel gewesen.
    Bei uns kann man ja dienstags und donnerstag dorthin.
    Heute möchte ich erzählen, wie es mir dabei geht/ging und was ich so erlebe.

    Am Dienstag war ich sehr entspannt, hatte den Einkauf fest in meinen Tagesplan
    integriert und doch fielen mir die ersten Schritte wieder schwer. Nun habe ich es
    nicht so weit , es sind vielleicht hundert Meter bis zur Ausgabestelle. Ich wurde
    zunehmend langsamer, aber " Augen zu und durch" . Eine "Bekannte " habe ich
    schon und so warteten wir mit ein paar anderen bis geöffnet wurde.
    Die Räumlichkeiten befinden sich in einer alten Kneipe und dort haben wir uns
    in einer Ecke zusammengesetzt. Wir Mütter aus dem Kindergarten. Ja, noch
    zwei andere Mütter gehen dort hin und wie meinte eine der beiden " Jetzt wo
    du da bist, finde ich es nicht mehr so schlimm ".
    Ich musste nur fünfzehn Minuten warten und war schon dran. Da hat man
    natürlich noch ein wenig Auswahl.
    Zu meiner Überraschung gab es diesmal auch glutenfreie Muffins.

    2 Fotos oben Dienstag - 3 untere Fotos Donnerstag





    Am Donnerstag hatte ich dann eine mir sehr peinliche Begegnung. Ich ging gerade aus der
    Haustüre, da hält ein Auto neben mir. Es regnete ,  ich war ohne Schirm los, damit ich nachher
    mit beiden Händen tragen konnte.
    Y. lässt das Fenster auf der Beifahrerseite runter und fragt:
    "Hey, soll ich dich mitnehmen ? "
    " Nein , danke ich habe es nicht weit "
    " Ich kann dich doch mitnehmen , du wirst ganz nass "
    " Ich habe es nicht weit, danke "

    Sie schaut mich an und fährt los.
    So unfreundlich und kurz angebunden war ich noch nie, schon gar nicht gegenüber Y..

    Aus Angst, dass sie zum Kindergarten fährt und dann unweigerlich auf dem Rückweg mir
    quasi wieder über den Weg "laufen" würde, bin ich nicht zur Tafel, sondern habe mich gegen-
    über in der Bushaltestelle " untergestellt".
    Ich habe mich mit den anderen Frauen später darüber unterhalten und wir waren uns einig,
    das zwar alle recht haben mit " du brauchst dich nicht schämen", aber wir es doch tun.
    Wir haben über unsere Situation gesprochen.
    Zum Beispiel, dass eine Mutter ihren Sohn aus dem Kindergarten abholt, ihn zur Oma
    bringt und nur den Kleinen mit zur Tafel nimmt. Ihrem Großen sagt sie, sie geht einkaufen.
    Wo ... also das Gebäude kennt er. Das Wort Tafel hat sie ihm gegenüber nicht erwähnt.
    Meiner kleinen Tochter sage ich Dienstag und Donnerstag immer, dass ich sie zwischen
    14.30 und 15.30 Uhr abhole ( ich weiß ja nicht wann ich fertig bin) . Wenn sie fragt,
    was ich vorher mache, war ich bisher um eine Antwort verlegen. ( sonst sag ich ich muss
    das oder das tun) . Ab heute werde ich ihr sagen, weil ich einkaufen bin.
    Eine andere Frau, Tanja, die ich Donnerstag kennengelernt habe, sagte ...Grüß mir A.
    Und ich so:" Was soll ich ihr sagen, wo ich dich kennengelernt habe ?"
    Wir beide schauten uns betroffen an . ( Sie parkt drei Straßen entfernt um nicht gesehen
    zu werden ) und einigten uns - beim Einkaufen.

    Tatsache ist, ich muss mich vor mir selber rechtfertigen warum ich zur Tafel gehe.
    Ich schäme mich , egal was andere mir sagen.

    Y. hat mich übrigens am nächsten Tag angesprochen . Im Kindergarten.
    Sich entschuldigt: " Du, ich wollte nicht aufdringlich sein. Ich habe es später
    verstanden ..."
    Darauf habe ich ihr geantwortet, dass sie sich nicht entschuldigen braucht. Und
    ich mir hinterher genauso Gedanken gemacht habe, weil ich so unfreundlich
    war und das alles nur, weil ich mich schäme zur Tafel zu gehen. Es wäre mir
    halt lieber zu sagen: " Ich gehe zur Tafel, weil ich gegen Lebensmittelverschwendung
    bin ".

    Heute habe ich mein Haushaltsbuch aktualisiert und die Quittungen der letzten Tage
    erfasst.
    Die erste Woche des Januar ist um und ich habe genauso viel Geld für Lebensmittel
    ausgegeben, wie im November, als ich noch nicht zur Tafel ging.
    Durch meine Bilder von den Einkäufen und den Berichten über das was ich gekocht
    habe, erhoffe ich mir am Monatsende einen Überblick, ob ich auch im Februar
    weiterhin dorthin gehen möchte. Denn es ist auf jeden Fall ein Zeitaufwand der
    mich in dieser Woche mit Anstellen vier Stunden gekostet hat.
    Wenn ich mir die Bilder oben anschaue, dann fällt mir auf, dass ich nicht wirklich
    für vier Leute kochen konnte mit diesen Zutaten. Vielleicht fehlt mir ja auch noch
    die Übung zum Improvisieren. Diese Woche waren sie eher ein Zugabe.
    Ich kann mir auf jeden Fall jeden Morgen eine Apfelsine pressen. Die Joghurts
    diese Woche waren glutenfrei, so dass ich auch einen essen konnte. Die Kleine
    hat Joghurts bekommen, die ich nie gekauft hätte und ist überglücklich. Wenn
    man Zucker reduzieren möchte, sind die handelsüblichen Joghurts dabei keine
    Hilfe.
    Kartoffeln haben wir auch in Hülle und Fülle, da werde ich mich wohl umstellen
    müssen, da ich Kartoffeln nicht so gerne esse. Morgen will ich mal Fritten mit
    der Kleinen selber machen. Puree und Bratkartoffeln kommen bei den Kindern
    gut an. Gratin auch. Wie gesagt, hier bin ich die makelige.
    Das Gemüse und Obst.
    Zu 75 Prozent bestehen die Besucher aus Nichtdeutschen. Sie sprechen auch kein
    Deutsch oder nur sehr, sehr wenig.  Was ich beobachten konnte. Zwiebeln, Tomaten
    Salat und Brot wollen sie immer in Mengen - Obst gar nicht. Es liegt wohl daran,
    vermutete eine Ehrenamtlerin, dass die meisten gar nicht wissen, was sie damit
    kochen sollen. Da haben wir was gemeinsam. Chicoree bleibt grundsätzlich liegen
    - den nehme ich mir meistens mit. Genauso wie Möhren. Paprika und Tomaten
    gab es in Hülle und Fülle, sogar am Donnerstag kurz vor Schluss noch. Suppengrün
    ebenfalls. Und Kräuter in Töpfen. Ich habe mir vorgenommen, bewußt auch die
    Dinge zu nehmen, mit denen ich in der Vergangenheit nicht gekocht habe oder
    aber die ich noch nie gegessen habe. Im Internet finde ich die Informationen zur
    weiteren Verarbeitung.

    Noch ein letztes Wort heute.
    Ich bin die Nummer 320 . Soviele sind in unserer Stadt Kunde bei der Tafel.
    320 Haushalte. Mal Ein-Personen-Haushalte und mal 4-5 Personen. Alle
    diese Menschen können zweimal in der Woche unter Massen Brot wählen.
    Massen. Unfassbar viele Brote bleiben sogar übrig.
    Massenware Brot.
    Gleiches gilt für Apfelsinen und Mandarinen.
    Würden wir sie nicht kaufen ... wären sie in der Mülltonne gelandet.

    Nein - ich darf lernen mich nicht zu schämen.






    Freitag, 8. Januar 2016

    Freitags-Füller 1/16

    6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
    1.    Der Winter, also der richtige mit richtig Schnee, lässt in NRW auf sich warten .

    2.    Kleiderschrank im Zimmer meiner Großen entrümpeln, steht im Januar noch auf meiner Liste.

    3.   Gegen kalte Füße hilft ein Fußbad und ein Eierlikör im Bauch .

    4.    Kuscheln fühlt sich  besser an, wenn keine Nase trieft.

    5.    Es fühlt sich gut an, wenn mein Kind sagt , du bist die beste Mama .

    6.    Vier Kinder sind  mein schönstes Geschenk.

    7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Sofa und lesen, morgen habe ich  noch gar nichts geplant und Sonntag möchte ich , wenn das Wetter mitspielt eine Radtour machen und Eis essen gehen. !

    Montag, 4. Januar 2016

     

    Das ist doch mal eine klasse Idee.


    Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

    Ich bin kein Vampir-Buch-Fan, aber diese Triologie hat mich umgehauen.

    Die Seelen der Nacht / All Souls Trilogie Bd.1 - Harkness, Deborah

    Eine Freundin hat es mir empfohlen und ich war sehr skeptisch . Einmal angefangen
    konnte ich nicht mehr aufhören. Spannend und flüssig geschrieben. Romantisch und
    ein klein wenig erotisch.

    Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

     Die Menschheit hat den Verstand verloren - Lindgren, Astrid

    Die Tagebücher von Astrid Lindgren.
    Ich interessiere mich sehr für Biografien und Zeitgeschichte, aber hier wollte der Funke
    nicht überspringen. Ob es am Schreibstil lag oder aber für mich der falsche Zeitpunkt
    war, kann ich nicht sagen. Ich hatte natürlich nicht erwartet, dass es im Stil von  Bullerbü
    und Pippi Langstrumpf geschrieben wurde. Schade eigentlich, denn ich hatte mich lange
    auf " Die Menschheit hat den Verstand verloren " gefreut. 


    Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

     Bestrafung / Lene Jensen & Michael Sander Bd.2 - Jacobsen, Steffen
     Auf diesen Autor bin ich nur zufällig gestoßen. Eine Leseprobe lag in meiner ortsan-
    sässigen Bücherei. Bestrafung von Steffen Jacobsen fiel kurz nach den Attentaten in
    Paris in die Hände und packte mich von der ersten Zeile an.
    Es ist so realitätsnah und spannend geschrieben, das ich mir sein erstes Buch "Trophäe"
    schon auf meiner Wunschliste vermerkt habe.


    * Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?


    Die letzten Tage von Rabbit Hayes - McPartlin, Anna
    Blumen und Leben ... nur der Titel lässt erahnen, dass es ums Sterben geht.

    * Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2016 lesen und warum?

    Ein Schatten von Verrat und Liebe / Highland Saga Bd.8 - Gabaldon, Diana
    Diese Frage ist für mich am leichtesten zu beantworten.
    Ich möchte unbedingt   Ein Schatten von Verrat und Liebe  (Achtung Link führt zu a...) .
    Nachdem ich vor zwanzig Jahren mit " Feuer und Stein " begonnen habe und auch alle mich
    später durch alle anderen Bücher gearbeitet habe, hatte ich 2014 keine Lust auf so einen Schinken.
    Im Herbst kam dann die Verfilmung "Outlander" im Fernsehen , die ich aus zeitlichen Gründen
    nur ab und zu schauen konnte. Zu Weihnachten gab es die DVD´s unter dem Tannenbaum und
    jetzt ist das Feuer wieder neu entfacht. Eine Leseprobe schürte es weiter und so werde ich mir
    wohl demnächst das Buch zulegen.

    Wochenweise-Glück 1/16




    1. Ich kann lesen und schreiben.

    2. Meine Kinder können lesen und schreiben

    3. Singen mit dem Chor

    4. Entspannter Sylvesterabend

    5. Wir hatten mehr als ausreichend zu essen und zu trinken

    6. Wir sind alle gesund

    7. Ich habe treue Blogleserinnen

    8. Jamie und Claire Fraser gehören wieder mal zu meinem Leben

    9. Ich habe eine warme Wohnung

    10. 2015 war ein gutes Jahr für mich

      25. Januar 2015

       

    Sonntag, 3. Januar 2016

    Ein neues Jahr

    Ich sitze vor meinem neuen Tagebuch.



    Leere Seiten warten darauf mit Leben gefüllt zu werden.
    Wie fange ich an, wie will ich es gestalten ... das Tagebuch und das Leben.

    An Samhain habe ich mir die Karten gelegt.
    Benutzt habe ich  " Das Tarot der neuen Hexen ", denn ich liebe diese Bilder.
    Ihr könnt sie ja mal googlen.
    In den Rauhnächten habe ich mir auch für jeden Monat eine Karte gezogen und
    der Januar hat mich verblüfft.
    Bei beiden Ziehungen zog ich den " Den Wagen ".
    Ich bin gespannt, wie der Januar wird.

    Gestern Abend habe ich im Neujahrsgottesdienst mitgesungen.
    Während der Predigt, in der es unter anderem um Visionen, Wünsche und Pläne
    für 2016 ging, wurde mir klar - ich habe keine.
    Ich sprach darüber mit einigen Menschen, nach dem Gottesdienst, die
    mich verwundert anschauten und meinten:" Aber Gesundheit wünscht du
    dir doch ? "
    Natürlich wünsche ich mir Gesundheit, aber darum ging es für mich
    in der Predigt nicht.
    Es ging um ... wie fülle ich das Jahr mit mir .
    Habe ich ein konkretes Ziel , einen Plan oder reicht es mir gerade
    so wie es ist ? Ein gleichmäßig verlaufender Alltag.


    Ich fühlte mich leer.
    Traurig und gleichzeitig voller Erwartung.
    Ein leeres Gefäß, das gefüllt werden möchte.

    In meinem Kalender stehen schon einige feste Termine auf die
    ich  mich freue und sogar schon einer, der mich etwas beunruhigt.
    Dazu die immer laufenden Behandlungen bei meinem Physiothera-
    peuten, zweimal wöchentlich.
    Ferien und Geburtstage.
    Im Prinzip reicht mir das schon, am zweiten Tag des neuen Jahres.


    Vorsätze, wie in den letzten Jahren, habe ich keine.
    Es fällt mir nichts ein.
    Nichts wirklich Wichtiges.
    Nichts wirklich Greifbares.


    Aktionen für den Blog, die mich interessieren sind:

     Die  Kielfeder schreibt von der  "Blogparade der Buchsaite " und
    vom "Jahr des Taschenbuchs "

    Bei Jademond ging es um das "Wort des Jahres".

    Mal sehen für welche Aktion ich mich entscheide. Eine möchte ich
    auf jeden Fall durchziehen.

    So, jetzt schreibe ich schon seit zwei Tagen an diesem Eintrag. Jedesmal wurde
    ich unterbrochen. Mittlerweile habe ich doch 1-2 Wünsche /Pläne für 2016
    entwickelt, aber dazu später mehr.