Zeit für ein Buch, diesmal :Demon - Sumpf der Toten ( Rezension)




Als bekennender Special Agent Pendergast Fan habe ich mich in den letzen Romanen
schwer getan. Das Drama um seine Frau Helen wirkte sich für mich zu düster und schwer aus.

Mit Demon - Sumpf der Toten 
lag wieder eine Geschichte vor mir, die mich begeisterte. Von der ersten Seite
an, fiel es mir nicht schwer,dran zu bleiben. Der überraschende Schluss, macht Lust auf
weitere Abenteuer mit Special Agent A.X .L. Pendergast.

Nun zum Buch

Die Deutsche Erstausgabe erschien im Januar 2017 beim Droemer Knaur Verlag.
Die Autoren Lincoln Child und Douglas Preston schaffen es auf 405 Seiten die
Spannung hoch zu halten.

Niemals zuvor habe ich etwas über den Vulkanausbruch in Krakatau im Jahre 1883
gehört. Auch nicht über seine globalen Auswirkungen.
Im damaligen Amerika kam es zu einer Hungersnot, die in die Geschichte der
heutigen Zeit mit einspielt.
Constance Green und Special Agend Pendergast verschlägt es in einen kleinen
Ort an der Küste. Das Meer und die Salzwiesen werden, neben der Ortschaft
Exmouth, zum Schauplatz eines über Generationen verborgenen Dramas.
Ursprünglich wird Pendergast beauftragt einen Weinraub aufzuklären. Doch wie
bei einem Eisberg, ist dies nur die Spitze dessen,was wirklich passiert ist.

Als Leser kommt man an den Punkt, an dem man denkt , jetzt ist der Fall ge-
klärt. Eine überraschende Wende lässt die Geschichte nochmals Fahrt aufnehmen,
die dann mit einem Cliffhanger endet.

Ich hatte viel Spaß und den wünsche ich Euch auch.




Kommentare